Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Plastikfreie Nordseeküste
Im Spülsaum findet sich anorganisches Material, das über die Nahrungskette letztlich auch den Menschen erreicht. (Foto: www.kuestegegenplastik)

Modellprojekt auf den Inseln und Halligen

Plastikfreie Nordseeküste

Unter der Schirmherrschaft des BUND-Föhr realisieren die Inseln Föhr und die Hallig Hooge als erste das Modellprojekt „Plastikfrei wird Trend“.

Mit mehr als 20 Partnern aus den Bereichen Naturschutz, Fischerei, Einzelhandel, Bildung und Tourismus sollen die Inseln plastikfrei gemacht werden. „Die abgegrenzte Geografie und überschaubare Einwohnerzahl sind ideal. Auch die Ur­lauber sind in ih­ren Ferien offen für das Thema“, so Projektmanagerin Jennifer Timrott. Neben neuen Lösungen für Berufsfischer sind Einkaufstaschen aus Stoff und plastikfreie Ferienwohnungen im Gespräch. Handel und Gastronomie sollen auf Plastikverpackungen verzichten. Und auch bei Souvenirs hat man dem Kunststoff den Kampf angesagt. Die Ambitionen der Initiative sind groß: „Wir wollen das auf lokaler Ebene erproben, um die Lösungen später landesweit zu übertragen“, so Jennifer Timrott.

Plastikmüll ist weltweit eine tödliche Gefahr

Der Killer in den Weltmeeren Plastikmüll ist weltweit eine tödliche Gefahr für Meerestiere und letztendlich – über die Nahrungskette – auch für den Menschen. Millionen Tonnen Kunststoff schwimmen in den Weltmeeren, allein in die Nordsee gelangen jährlich 20.000 Tonnen Müll. Die Mägen toter Eissturmvögel werden seit längerem auf Plastik untersucht. Das Ergebnis: Fast alle der untersuchten Vögel haben durchschnittlich 30 (!) Plastikteile im Magen.

Näheres: www.kuestegegenplastik

Strandreinigungen: www.initiativesoceanes.org

Mehr Informationen über den Zustand unserer Küsten finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Die Herausforderungen für die Fischer waren beachtlich, denn für die Krabbenfischerei gab es weder staatliche Fangquoten, noch Kenntnisse über die tatsächliche Größe des Krabbenbestandes. (Foto: msc.org)

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


Auf der Peters Werft wurden die Masten gezogen, um die "Peking" dann ins überdachte Dock zu verholen. (Foto: wikimedia.org)

Viermastbark "Peking"

Der Hamborger Veermaster

Gute Nachrichten aus der Peters Werft in Wewelsfleth, wo das Hamburger Museumsschiff gerade restauriert wird: Der Schiffsboden, von dem man ausging, dass er gänzlich ersetzt werden müsste, ist gar nicht so durchgerostet, wie man annahm. Doch die Standortsuche für das neue nationale Hafenmuseum in Hamburg erweist sich schwieriger als gedacht mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben