Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Natur pur in Zinnowitz
Die Abfahrt in Neptuns Reich wird oft von Quallen begleitet, die majestätisch um die Gondel herum schweben. (Foto: KV Zinnowitz)

Insel Usedom

Natur pur in Zinnowitz

Das wunderschöne Ostseebad Zinnowitz hat in Sachen Naturbeobachtungen so einiges zu bieten. Hier kann man mit einer Tauchgondel die Unterwasserwelt erforschen oder im Vogelschutzgebiet mit Fernglas und Fotoapparat auf die Pirsch gehen.

Im Norden von Usedom wurde aus dem einstigen Fischerdorf Zinnowitz ein schmuckes Ostseebad. Der historische Ortskern mit seinen prachtvollen Villen aus der Kaiserzeit liegt an einer der schmalsten Stellen Usedoms zwischen Ostsee und Achterwasser. Rund um Zinnowitz bestimmen Laub- und Kiefernwälder das romantische Hinterland, wo zahlreiche Vo­gel­arten, wie Käu­zchen, Schwarzspechte, Rotkehlchen oder Eichelhäher zuhause sind. Bei einem Spaziergang am breiten, weißen Strand kommt man an der 315 Meter langen Seebrücke einfach nicht vorbei. Wer sie betritt, darf sich auf ein Unterwasser-Abenteuer der besonderen Art freuen.

Vier Meter unter dem Meer

Denn am Ende wartet eine Tauchgondel, die bis zu 24 Gäste rund vier Meter tief auf den Grund der Ostsee bringt. Zentimeter für Zentimeter versinkt die mit großen Fenstern ausgestattete Glocke im grünen Wasser. Unten angekommen, kann man Fische, Krabben, Muscheln und mit etwas Glück sogar Seesterne beobachten. Zum Abschluss wird noch ein faszinierender 3-D-Film über die Ostsee und ihre Bewohner gezeigt. Den könnte man natürlich genauso an Land zeigen, aber er allein ist das Eintrittsgeld schon wert. Ein Tauchgang dauert etwa 30 bis 40 Minuten. Die beste Sichtweite bietet die Ostsee übrigens in der kalten Jahreszeit, weil dann der Plankton-Gehalt geringer ist. Südlich von Zinnowitz liegt die Halbinsel Gnitz, ein Naturparadies mit verschiedensten Vogelarten, darunter auch der imposante Seeadler. Vor allem im Frühjahr und Herbst, wenn die Zugvögel hier ihre Rast einlegen, ist Gnitz ein beliebter Treffpunkt für Ornithologen und Hobby-Fotografen. Das landschaftlich vielfältige Schutzgebiet lässt sich ideal zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden.

Störtebekers Versteck

Einmalig schöne Wege führen vorbei an Salzgraswiesen, Kiefernwäldern und offenen Buschlandschaften. Naturbeobachtungspunkte bietet auch der sagenum­wobene Streckelsberg, wo einst Seeräuber Klaus Störtebeker seinen Unterschlupf gefunden haben soll. Mit 60 Metern Höhe ist der Berg die dritthöchste Er­he­­bung auf Usedom – und bietet damit traumhafte Aussichten auf Land und Meer.

Eigenbetrieb der Kurverwaltung Ostseebad Zinnowitz, Neue Strandstraße 30, DE-17454 Ostseebad Zinnowitz, Tel.: 038377/49 20,
www.zinnowitz.de

Mehr über Naturbeobachtung bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Erstmals überhaupt öffnet auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) seine Türen für Besucher. Foto: www.bremen-tourismus.de

Raumfahrtjahr 2018

Sternstunden in Bremen

Kaum einer weiß es: Bremen hat, gemessen an Einwohnern, die höchste Luft- und Raumfahrtbeschäftigungsdichte in Deutschland und eine lange Tradition in dieser Branche. Mit etwa 12.000 Beschäftigten in mehr als 140 Betrieben und rund 20 Forschungsinstituten gehört der Luft- und Raumfahrtstandort Bremen zur Weltspitze. Die weltweit wichtigste und größte Raumfahrttagung, der International Astronautical Congress (IAC), findet 2018 schon zum zweiten Mal an der Weser statt. Ein guter Anlass, nun das Raumfahrtjahr „Sternstunden 2018“ zu feiern. mehr →


Die Herausforderungen für die Fischer waren beachtlich, denn für die Krabbenfischerei gab es weder staatliche Fangquoten, noch Kenntnisse über die tatsächliche Größe des Krabbenbestandes. (Foto: msc.org)

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


Auf der Peters Werft wurden die Masten gezogen, um die "Peking" dann ins überdachte Dock zu verholen. (Foto: wikimedia.org)

Viermastbark "Peking"

Der Hamborger Veermaster

Gute Nachrichten aus der Peters Werft in Wewelsfleth, wo das Hamburger Museumsschiff gerade restauriert wird: Der Schiffsboden, von dem man ausging, dass er gänzlich ersetzt werden müsste, ist gar nicht so durchgerostet, wie man annahm. Doch die Standortsuche für das neue nationale Hafenmuseum in Hamburg erweist sich schwieriger als gedacht mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben