Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Kraniche im Bauernmoor
Den Kranich-Zug im Norden beobachten. (Foto: MV/R.Lodzig)

Vogelbeobachtung

Kraniche im Bauernmoor

Im Tister Bauernmoor, in Sittensen, zwischen Hamburg und Bremen nisten zahlreiche Vogelarten, die hier in aller Ruhe in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten sind.

Die Moore Norddeutschlands bildeten sich nach der letzten Eiszeit und prägen seit rund zehntausend Jahren unsere Landschaft, gaben ihr das bis heute typische Aussehen. Die meisten Flächen wurden kultiviert: Weiden, Wiesen und Äcker bestimmen das Bild. Im Bereich zwischen den Dörfern Tiste und Stemmen sind durch die Renaturierungsmaßnahmen des Landkreises Rotenburg (Wümme) die Größe und Schönheit des Ekelmoores wieder erkennbar und sichtbar geworden. Die Abbaugenehmigung für den gewerblichen Torfabbau im nördlichen Bereich, dem Tister Bauernmoor, erlosch im Jahr 1999. Durch Schließung der ehemaligen Entwässerungskanäle sind auf dem rund 1.200 Hektar großen Areal weite offene Wasserflächen entstanden, die als Rast- und Schlafplätze den Zugvögeln dienen. Das gesamte Gebiet steht unter Schutz.

Beobachtungsturm und barrierefreie Aussichtsplattform 

Viele seltene Vogelarten kann man hier zu den unterschiedlichsten Zeiten erleben: Kraniche, Zwergtaucher, Gänse, aber auch Falken und Seeadler. Auf dem neu angelegten „Knüppeldamm" und den naturbelassenen Alternativwegen ist es möglich, das Moor zu Fuß zu erkunden. Die Wege führen zum 6,50 Meter hohen Beobachtungsturm und zur barrierefreien Aussichtsplattform am Rande der Kernzone. Bequemer ist es jedoch, mit der Moorbahn zu fahren. Während der Tour gibt es Erläuterungen zu Flora und Fauna, aber auch zum Leben und Arbeiten der Menschen im Moor und auf der Geest. Weiteres unter: www.moorbahn.de oder im Touristikbüro der Börde Sittensen,  www.sittensen.de – hier erhalten Sie auch Informtionen zu Ausfluszielen und Übernachtungsmöglichkeiten vor Ort.

Mehr über Vogelbeobachtung bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Neu ergänzt wird das Ausstellungsprogramm des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf durch die „Norddeutsche Galerie". (Foto: www.schloss-gottorf.de)

Schloss Gottorf in Schleswig

Mehr Kunst an der Schlei

Auf der Schlossinsel am Ende der Schlei gelegen ist Schloss Gottorf mit seiner prachtvollen Barockanlage und dem gepflegten Skulpturenpark Ziel für Freunde der Kunst, Historie und Archäologie. mehr →


Frische Rote Bete gibt es beim Gemüsehändler das ganze Jahr über. Unsere ostpreußischen Nachbarn kochten daraus immer Betenbartsch, ein leckeres schnell gemachtes Süppchen. (Foto: Dieck/Vogt)

LAND & MEER Rezept der Woche: Rote Be(e)te Suppe – Betenbartsch

Die schwierige Knolle

Beim Gemüsehändler wird sie wegen ihres Aussehens gern übersehen, über die richtige Schreibweise der roten Rübe ist man sich auch nicht einig und die meisten kennen die rote Beete sowieso nur aus dem Glas als Beilage oder im roten Heringssalat. Schade, denn die Knolle hat einiges in sich, das man unbedingt kennenlernen sollte. mehr →


Strandszene um 1900 im heutigen Kühlungsborn West, (Foto: bartelmann.com)

Wer hats erfunden?

Der erste Strandkorb stand in Warnemünde

Sie gehören zu Mecklenburg-Vorpommerns Stränden wie der weiße Sand: Strandkörbe. Das erste Exemplar dieser Art fertigte der Rostocker Hof-Korbmachermeister Wilhelm Bartelmann 1882 für die von fortschreitendem Rheuma geplagte Elfriede von Maltzahn an. Die adelige Dame wollte trotz ihrer Schmerzen nicht auf den Strandbesuch verzichten. Sie suchte also nach einer Möglichkeit, das Sonnenbad in Warnemünde im gesundheitsfördernden Reizklima zu genießen und dabei entspannt dem Meeresrauschen zu lauschen. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben