Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Die Macht des Handels
Museal von innen und außen: das Holstentor der hansestadt Lübeck. (Foto: www.luebeck.de)

Lübecker Holstentor

Die Macht des Handels

Es war nur eine Stimme in der Bürgerschaftsentscheidung 1863, die das Lübecker Holstentor, erbaut 1464, vor dem Abriss bewahrte.

Durch diese glückliche Fügung und nach einer Reihe von aufwändigen Restaurierungen steht im wahrsten Sinne des Wortes heute der Inbegriff der mächtigen Hanse und eines der bedeutenden Bauwerke Deutschlands in Lübeck. Im Inneren der imposanten, bis zu 3,50 Meter starken Mauern befindet sich das Museum Holstentor. Mit dem Leitthema „Die Macht des Handels" widmet es sich eindrucksvoll verschiedener

Aspekte der Blütezeit der Hanse

Besucher erfahren, welche europaweiten Handelsstrukturen herrschten und wie der Handel innerhalb Lübecks organisiert war. Alte Schiffsmodelle zeugen von der wesentlichen Bedeutung der Schifffahrt für den wirtschaftlichen Erfolg. Und ein altes Stadtmodell einer ausschließlich aus Backsteinen errichteten Hansestadt unterstreicht die Vorreiterrolle Lübecks im Ostseeraum.

Das Holstentor diente nicht nur zu repräsentativen Zwecken. Schließlich war es Teil einer gewaltigen Verteidigungsanlage, wie die ausgestellte Bewaffnung des Tores eindrucksvoll beweist. So abschreckend, dass das Tor im Laufe seiner Geschichte nie angegriffen wurde. Um Angriffe auf die Seele der Menschen zu verhindern oder um die erwünschte Antwort von denen zu bekommen, die unter so einem Verdacht stehen, wurde im Spätmittelalter auf eine Reihe von Hilfsmitteln zur „peinlichen (= schmerzhaften) Befragung"zurückgegriffen. Eine Auswahl dieser Hilfsmittel findet man ebenfalls im Museum Holstentor.

www.luebeck.de

Mehr Informationen über Museen und Ausstellungen bei uns im Norden finden Sie im aktuellen LAND & MEER. Sie erhalten das Magazin für 8,90 Euro am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Die Herausforderungen für die Fischer waren beachtlich, denn für die Krabbenfischerei gab es weder staatliche Fangquoten, noch Kenntnisse über die tatsächliche Größe des Krabbenbestandes. (Foto: msc.org)

400 Krabbenkutter aus drei Nordseeländern ausgezeichnet

MSC-Zertifikat für Krabbenfischer

Ein besonderer Moment und ein echter Meilenstein für die europäische Fischereigeschichte: Die Nordsee-Krabbenfischer in Deutschland, Dänemark und den Niederlanden haben gemeinsam das MSC-Zertifikat für nachhaltige Fischerei erhalten. Eine der letzten großen Fischereien Europas ohne gesetzliche Fangquote hat sich zu einem kontrolliert nachhaltigen Umgang mit den Krabbenbeständen und dem Lebensraum Wattenmeer verpflichtet. mehr →


Auf der Peters Werft wurden die Masten gezogen, um die "Peking" dann ins überdachte Dock zu verholen. (Foto: wikimedia.org)

Viermastbark "Peking"

Der Hamborger Veermaster

Gute Nachrichten aus der Peters Werft in Wewelsfleth, wo das Hamburger Museumsschiff gerade restauriert wird: Der Schiffsboden, von dem man ausging, dass er gänzlich ersetzt werden müsste, ist gar nicht so durchgerostet, wie man annahm. Doch die Standortsuche für das neue nationale Hafenmuseum in Hamburg erweist sich schwieriger als gedacht mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben