Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Grüner Punkt im Watt
Direkt am Seedeich im Westen der Insel liegt die Alte Kirche St. Salvator (Foto: Dirk Leyen)

Nordseeinsel Pellworm

Grüner Punkt im Watt

Mitten im Weltnaturerbe Wattenmeer vor der schleswig-holsteinischen Westküste liegt Pellworm, die grünste aller Nordseeinseln – und das in doppelter Bedeutung: Der Badestrand ist hier grasgrün, es gibt viel Deich mit vielen Schafen, Wiesen und Ackerland. Und es gibt viel Wind und Sonne. Schon lange haben die Pellwormer das Thema erneuerbare Energien für sich entdeckt, heute steht hier eine der größten Solar- und Windkraftanlagen Europas. Von Renate Preuss.

Per Fähre geht es von der Halbinsel Nordstrand zur drittgrößten nordfriesischen Insel. Autos sind auf Pellworm erlaubt, allerdings auf dem 37 Quadratkilometer großen Eiland eher überflüssig. Das perfekte Verkehrsmittel ist das Fahrrad: Hier gibt's kein rauf und kein runter – immer schön platt lässt sich die Insel Pellworm mit ihrer vielfältigen Natur und ihren Sehenswürdigkeiten ohne große Kraftanstrengungen entdecken. Wer kein eigenes Fahrrad dabei hat, kann sich vor Ort eines leihen. Direkt am Seedeich im Westen der Insel liegt die Alte Kirche St. Salvator, im 11. Jahrhundert erbaut. Ihr Turm stürzte im Jahr 1611 ein – seine spektakuläre Ruine ist heute das Wahrzeichen der Insel und wird von einem Adlerpaar bewohnt. Die Kirche beherbergt die einzige in Schleswig-Holstein erhaltene Arp-Schnitger-Orgel, die der berühmte Orgelbauer 1711 erbaute. Ihr einzigartiger Klang lockt Virtuosen aus der ganzen Welt nach Pellworm, um Tonträger aufzunehmen. Im Sommer können die Inselurlauber hier wunderbare Konzerte mit namhaften Künstlern erleben. Ein Wahrzeichen modernerer Zeiten ist der klassisch rotweißgestreifte Leuchtturm von 1907, der als Deutschlands höchstes Standesamt dem Wort „Hochzeit" besondere Bedeutung verleiht.

Spuren im Watt

Besonders sehenswert ist das kleine Rungholt-Museum von Hellmut Bahnsen. Seit Jahrzehnten hat der erfahrene Heimatforscher und Hobby-Archäologe die Spuren der untergegangenen Siedlungen rund um Pellworm draußen im Watt gesammelt. Hier lässt sich die dramatische Geschichte der Insel lebendig nacherleben. Einst war Pellworm ein Teil der Insel „Strand" mit dem Hafenort „Rungholt", dem bedeutendsten Handelsplatz Nordfrieslands. In der großen Sturmflut 1362, der ersten „Großen Man-dränke", fielen die reiche Siedlung und sieben weitere Orte den Fluten der Nordsee zum Opfer. Erst die zweite „Große Mandränke" 1634 zerriss „Strand" in die heutigen Inseln Pellworm und Nordstrand sowie mehrere Halligen. Zahlreiche Fundstücke aus der Zeit von 1100 bis 1800 – Töpfe, Krüge, Tier- und Menschenknochen – geben einen umfassenden Einblick in die Kultur der früher hier lebenden Menschen. So manches Ausstellungsstück stammt von Urlaubern, die ihre Fundstücke als spannendes Mitbringsel einer Wattwanderung hier abliefern. 

Touren für Skater und Walker

Aber auch ohne Rungholt-Scherben ist das Wandern bei Ebbe über den Meeresgrund eine spannende Sache: Eine unglaublich vielfältige Mini-Tierwelt lässt sich hier bei sachkundiger Führung entdecken. Wer Genaues über das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer wissen möchte, macht einen Besuch bei der Schutzstation Wattenmeer. Hier gibt es Dia-Shows, ein Watt-Labor, eine informative Ausstellung, und die Mannschaft der Schutzstation bietet Führungen ins Watt und in die Vogelwelt der Insel an. In den weiten Wiesen Pellworms brüten zahlreiche verschiedene Vogelarten, in einer Vogelkoje lässt sich Näheres über die Vogelwelt der Insel erfahren. Wer auf eigene Faust Pellworm erobern möchte: Die Insel lockt mit zahlreichen Wander- und Spazierwegen. Seit sechs Jahren gibt es die „Offiziellen Permanentwanderwege", markierte und dokumentierte Wegstrecken von sechs und elf Kilometern und einer 25 Kilometer langen Fahrradstrecke – ideale Touren auch für Inlineskater und Nordic Walker. Für Pferdeliebhaber – die Insel hat zwei Reiterhöfe – bietet Pellworm ein besonderes Erlebnis: Reiten im Watt. Badespaß für Groß und Klein offeriert das Freizeitbad „Pelle­Welle", be­nannt nach dem Maskottchen der Insel, dem kleinen wolligen Schaf „Pelle": vom Kinderbecken „Pelles Welt" über eine Saunalandschaft bis zur spektakulären 62 Meter langen Wasserrutsche „Pelles Ex­press". Auf viele Arten sportlich aktiv werden Urlauber in der Multisport­arena; das Kur- und Gesundheitszentrum bietet ein umfangreiches Wellness-Angebot wie Massage und Ayurvedische Anwendungen. Quirliges Zentrum der Gemeinde Pellworm ist Tammensiel mit seinen Geschäften und dem alten Fähranleger. Hier machen Sportboote fest und hungrige Feriengäste kaufen die leckeren Nordseegarnelen direkt vom Krabbenkutter. Auf Pellworm gibt es keine Betonburgen, keine Massenevents und keine Promiparties – hier können Familien und Senioren „in aller Selenruhe" Urlaub machen.

Grüner Punkt im Watt
Im Warftcafe wird der Radiosender der Insel betrieben (Foto: PELL-E)
Radio Pellworm vom Warft-Café

Ein besonderer Tipp ist das Warft-Café im Nordwesten der Insel, 350 Meter vom Anleger „Hooger Fähre“ entfernt. Unter 300 Jahre alten Eichenbalken bietet Wirtin Moni Brost in ihrem winzigen Café außergewöhnliche Torten- und Kuchen-Kreationen, italienische Kaffee- und Eisspezialitäten sowie eine heiße Suppe für kühlere Tage an. Dem Café ist eine Mini-Boutique mit modischen Accessoires angeschlossen. „Viele Gäste kommen extra mit der Fähre vom Festland oder mit ihren Segelbooten von den Halligen, um bei uns Kaffee zu trinken“, erzählt Moni. Was man verstehen kann: Von der Sonnenterrasse geht der Blick weit bis zur Alten Kirche, und vor dem Café erstreckt sich ein Minigolf-Platz. Den betreibt Monis Mann, Bestseller-Autor Hauke Brost („Wie Männer ticken“), der kürzlich seinen ersten Pellworm-Krimi („Die Tote von Tammensiel“) als Hörbuch herausbrachte und seit Herbst 2013 „Radio Pellworm“ moderiert (zu empfangen ist der wöchentliche Podcast über die Website www.pellworm.de).

Grüner Punkt im Watt
Die Energiegewinnung Pellworms ist vorbildlich – hier E-Mobile zu nutzen, ist darum der logische Weg in die Zukunft. (Foto: PELL-E)
Mit dem E-Mobil ganz vorn!

Auf Pellworm wird schon heute mehr Energie aus Wind und Sonne generiert, als auf der Insel selbst verbraucht wird. Überschüssige Energie wird in Festlandsnetze gespeist. So war für den Hamburger Thomas Haack der Schritt, auf der Insel Elektromobile einzuführen, ein logischer Weg: „Auf Pellworm ist schon heute möglich, was in Zukunft in ganz Deutschland passieren soll!" Er wünscht sich, hierdurch „die außerordentlichen Qualitäten Pellworms aufzuzeigen – und der kleinen Insel eine große Vormachtstellung gegenüber anderen geigneten Standorten zu verschaffen". Für Thomas Haack ist Pellworm die schönste Nordseeinsel! Sein Ziel ist es, hier die deutschlandweit höchste Dichte an E-Mobilen – pro Quadratmeter und Einwohnerzahl – zu erzielen. „Theoretisch könnte schon jetzt jeder zweite Pellwormer elektrisch sinnvoll fahren", erklärt der Inselfan seinen Innovationsschritt. Die große Zahl der Urlaubsgäste, die bereits im letzten Jahr per E-Mobil die Insel erkundet haben, geben dem ehrgeizigen Projekt von Thomas Haack recht!

Näheres: PELL-E, www.pell-e.de.

Urlaub auf Pellworm verbringen

Urlaub buchen:
Kur- und Tourismusservice Pellworm, Tel.: 04844/189 40, www.pellworm.de.

Fähre von Nordstrand nach Pellworm:
Neue Pellwormer Dampfschiffahrts-GmbH, Tel.: 04844/753, www.faehre-pellworm.de.

Fahrrad-Verleih:
Inselfahrräder Pellworm, Momme von Holdt, Tel.:04844/348, www.fahrraederpellworm.de.

Unterkunft / Essen:
Hotel Friesenhaus, Hunde willkommen! Tel.: 04844/99 04 90, www.hotel-friesenhaus-pellworm.de.

Paulas Haus, 25849 Pellworm, Hunde willkommen! Tel.: 04107/72 20, http://www.paulas-haus.de.

Fischrestaurant Nordseeblick und Ferienwohnungen, Dörte Koch, www.ferienwohnung-nordseeblick-pellworm, Tel.: 04844/211.

Heiraten:
Kirchspielkrug „Zur alten Kirche", Tel.: 04844/275, www.hochzeit-pellworm.de und www.zur-alten-kirche.de.

Mehr über die Urlaubsinseln bei uns im Norden finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop


 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

...haben gut lachen – Ute und Jürgen Hönscheid sind stolz auf ihren Nachwuchs. (Foto: J.+S.Hönscheid, Berthuod, M.Entoro)

Sportliches Sylt

Die talentierte Familie Hönscheid

Nicht ohne mein Surfbrett – damit fing auf Sylt alles an. LAND & MEER stellt die Familie Hönscheid vor. mehr →


Windenergie – im Norden gewonnen, im Süden gebraucht. Probleme macht der Transport. (Karte: Stiftg.Offshore Energie)

Sued-Link

Hauptschlagader der Energiewende

An Nord- und Ostseeküste wird Windenergie gewonnen, die per Hochspannungsleitung in den Süden der Bundesrepublik befördert werden muss. Aber gegen die Stromtrassen regt sich Widerstand. Fotos: U.Dahl, Techn.Uni, Stiftg.Offshore Energie mehr →


Auf Heimatbesuch im Nord-Ostsee-Kanal bei Kiel-Holtenau: „Amadea" ist das neue „Traumschiff" der Fernsehserie. (Foto: Karsten Exner)

MS „Amadea“

Deutschland hat sein neues „Traumschiff“

Die ZDF-Serie „Traumschiff“ hat ein neues Zuhause: MS „Amadea“ des Reiseveranstalters Phoenix Reisen. Jetzt kann die Fernsehcrew wieder in See stechen und die Zuschauer mit neuen Folgen unterhalten. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben