Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Die Segel hissen
Jeder Handgriff muss sitzen: Segeln lernen auf der Brigg „Roald Amundsen”. Foto: VLLaS e.V.

Ein Ausflug auf See

Die Segel hissen

Der Alltag an Bord eines Schulseglers ist voller Entdeckungen – besonders wenn Sie zum ersten Mal auf einem Traditionsschiff mitsegeln.

Segeln mit der „Roald Amundsen”

Mit Teamwork bewegt man was! Und auf der „Roald Amundsen" ist viel zu bewegen: 850 Quadratmeter Segelfläche, verteilt auf 18 Segel. Keine Winsch zur Erleichterung, auch das Segelsetzen und die Arbeit im Rigg erfolgen ganz traditionell. Jeder – egal, ob Landratte oder alter Seebär – auf dem Rahsegler ist Teil der Mannschaft und jede Fähigkeit wird auf dem Törn gebraucht. Vom Kartenlesen, Rudergehen über Kombüsendienst bis zum Segelpacken in luftiger Höhe. Dafür wurde das Segelschulschiff 1952 gebaut und so wird es vom gemeinnützigen Verein „Leben lernen auf Segelschiffen e.V." betrieben.

Traditionelle gute Seemannschaft und Bordalltag auf einem Törn erleben wie vor 200 Jahren – das ist auch heute tägliche Routine auf der „Roald Amundsen".

Die 50-Meter-Brigg ist ganzjährig auf den klassischen Routen im Atlantik (Kanaren, Kapverden, Karibik, Bermudas) sowie in Nord- und Ostsee unterwegs. Die ehrenamtliche und ausgebildete Stammcrew schult die Leichtmatrosen: Von „Enter auf, Segel los!" über Tauwerk, bis hin zum „klar Schiff". Sie erfahren, wann Seemannssonntag ist und das Einmaleins der Windjammerpflege: Teeren, Labsalen (konservieren), Pönen (malen), Spleißen und viele andere fast in Vergessenheit geratene Handgriffe.

Nach wenigen Tagen im Wachwechsel mit der Crew vergessen Sie schnell welcher Wochentag eigentlich an Land ist...

„Wir sind stolz auf schwielige Hände, Labsalflecken auf dem Hemd und darauf, wie eine Crew auf See zusammenwächst und mit welcher Schnelligkeit unsere Trainees sich nicht nur die Arbeit mit dem Rigg, sondern Kenntnisse in der traditionellen Seemannschaft aneignen" erklärt ein Stammcrewmitglied.

Näheres zu Törns und Preisen bei Leben Lernen auf Segelschiffen e.V., Schiffsbüro Roald Amundsen, Jungfernstieg 104, 24340 Eckernförde Tel.: 04351/72 60 74, www.sailtraining.de.

SailingAway24 auf Nord- und Ostsee

SailingAway24 lädt zu einem Tagestörn auf der Brigg „Mercedes" auf Nord- oder Ostsee ein. Ein Wochenende auf See, wie eine kleine Kreuzfahrt oder auch, um einen Segelschein zu absolvieren. Gönnen Sie sich eine Auszeit und genießen Sie die Ruhe auf einem ausgiebigen Törn an Bord der imposanten Brigg „Mercedes". Hier werden Sie Seemann auf Zeit auf einem der jüngsten Segelschiffe in der internationalen Flotte der Großsegler. Die eindrucksvolle Takelage mit 900 Quadratmetern Segelfläche verspricht ein maritimes Erlebnis mit einer leichten Brise Abenteuer. Die Brigg „Mercedes" ist ein Zweimaster mit Platz für 135 Tagespassagiere. Der Großsegler misst 50 Meter, Fock- und Großmast sind 35 Meter hoch. Eine professionelle deutsche Besatzung stehen höchste Sicherheitsstandards des modernen Seglers mit traditioneller Takelage, Rahen, Gaffelsegel und gehobener Restauration an Bord.

Die Segel hissen
Die Brigg „Mercedes“ mit Heimthafen Amsterdam segelt Tagestouren mit Gästen auf der Nord- und Ostsee. Foto: Sailing Away, Knippenberg
„Wenn der Wind den Kurs bestimmt..."

Über die genaue Route der Törns des hochseetauglichen Zweimasters entscheiden nicht nur der Kapitän an Bord, sondern auch Wind und Wetter. Der erfahrene Kapitän erklärt die nautischen Besonderheiten seines Zweimasters; die Matrosen zeigen Ihnen, wie Leinen an der Nagelbank belegt und Segel gehisst werden – und natürlich, welche Knoten unerlässlich sind. Sie können ins Rigg aufentern und von der ersten Saling gut gesichert einen einzigartigen Meerblick genießen. In jedem Fall sorgen Seeluft im Gesicht, Planken unter den Füßen und der Blick auf Meer und Ufer für ein besonderes Erlebnis.

Ganz gleich, ob Sie allein, mit Freunden oder mit der ganzen Familie in See stechen wollen, in vielen Häfen an Nord- und Ostsee ist die Abfahrt möglich, zum Beispiel auf den Nordseeinseln Borkum und Sylt, den Häfen Bremerhaven, Büsum, Cuxhaven, Scheveningen oder in Warnemünde.  Besucht werden maritime Großveranstaltungen, wie dem Hamburger Hafengeburtstag oder Cruise Days, die Kieler Woche und Hanse Sail in Rostock. Weitere Infos und Bordkarten unter: www.sailingaway24.de, Tel.: 0471/926 50 92.

Mehr über Urlaubsreisen bei uns im Norden finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop


 


 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Vom Pellwormer Leuchtturm-Standesamt schweift der Blick weit übers Wattenmeer. Die Nachbarinseln Amrum und Föhr sowie die Hallig Hooge sind im Norden zu erahnen, in südlicher Richtung der Leuchtturm Westerhever.

Inselporträt Pellworm

Leuchtturm der Liebe

Als drittgrößte der nordfriesischen Inseln bietet Pellworm besonders für Familien mit Kindern viele Möglichkeiten für gemeinsame Unternehmungen. Von Bootstouren zu den Seehundbänken, über lange Radtouren bis hin zu kulturellen Veranstaltungen – und natürlich dem Besuch des rotweiß geringelten Leuchtturms. Dieser gilt als das höchste Standesamt des Nordens. Fast 4.000 Paare haben sich hier schon das Ja-Wort gegeben! TEXT EIGEL WIESE mehr →


Der Museumshafen aus der Luft: Schiffseigner zeigen hier ihre Schmuckstücke dem interessierten Publikum. Foto: Museumshafen Oevelgönne

Traditionsschiffe in Hamburg

Hamburg segelt

Traditionsschiffe in Fahrt – ein spannendes Kapitel Hamburger Geschichte liegt auf dem Wasser: kleine Fischerboote, kraftprotzende Schlepper, elegante Segler, historische Dampfer und Überseefrachter. Maritime Arbeitstiere, die einst das Bild der Elbe bestimmten. Diesen wertvollen Schatz zu bergen und zu bewahren, fachkundig zu restaurieren und in Fahrt zu halten, das haben sich begeisterte Shiplover, private Vereine und Gruppen, meistens ehrenamtlich tätig, zur Aufgabe gemacht. LAND & MEER zeigt, wo die alten Schiffe liegen und fahren. Von TILL F. BRAUN UND RENATE PREUSS mehr →


Soundcheck am Hafen für das Klaipeda Castle Jazz Festival.

Klaipeda lockt mit Jazz-Musik und traumhafter Landschaft

Swingende Stadt am Kurischen Haff

Bläser, Schlagzeug und Gesang - Jazz-Musik zieht die Besucher in Scharen zur Bühne direkt am Hafen von Klaipeda. Etwa 20.000 Gäste besuchen jährlich das kostenlose Klaipeda Castle Jazz Festival, das jedes Jahr Anfang Juni im Schatten der ehemaligen Memelburg veranstaltet wird. Text und Fotos: Helmut Heigert mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben