Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Das expressionistische Experiment
Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938): Mit Schilf werfende Badende, 1909, Brücke-Museum Berlin (Foto: www.buceriuskunstforum.de)

Ernst Ludwig Kirchner in Hamburg

Das expressionistische Experiment

Ernst Ludwig Kirchner zählt zu den avantgardistischen Malern des 20. Jahrhunderts, die sich im Medium der Druckgraphik künstlerisch gefunden haben. Sein druckgraphisches Schaffen ist das umfangreichste des deutschen Expressionismus. Die Ausstellung Kirchner. Das expressionistische Experiment, vom 29.05. bis 07. 09.2014 im Hamburger Bucerius Kunst Forum zu sehen.

Die Ausstellung vereint rund 130 oft großformatige und starkfarbige Holz- und Linolschnitte, Radierungen und Lithographien aus der weltweit bedeutenden Sammlung des Brücke-Museums Berlin sowie einige Gemälde aus deutschen Privatsammlungen. Ernst Ludwig Kirchner (1880–1938) steht wie kein anderer Künstler für den Aufbruch der Moderne in Deutschland. 1905 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Künstlergruppe „Brücke" in Dresden. Kirchner und seine Malerkollegen versuchten, durch ihre expressive Ästhetik das Wesen der Dinge freizulegen. Auch nach der Auflösung der Gruppe 1913 arbeitete Kirchner unermüdlich weiter, zeigte das hektische Treiben der Metropole Berlin und später, ab 1917, die Schweizer Bergwelt bei Davos, wo er bis zu seinem Freitod 1938 lebte. Sein vielschichtiger Stil, der mal von kantigen, groben Formen, mal von weichfließenden Linien oder grellen Farben geprägt ist, fasziniert noch heute durch seine Eindringlichkeit und den psychologischen Gehalt der Motive.

Die Ausstellung im Bucerius Kunst Forum führt vor Augen, dass sich diese bildnerische Revolution nicht auf Kirchners Malerei beschränkt, sondern in besonderem Maß Widerhall in seinem druckgraphischen Schaffen findet. Sie zeigt Kirchners intensive Auseinandersetzung mit den verschiedenen Techniken, wie dem Farbholzschnitt, der Radierung oder der Lithographie. Dabei nutzte er die spezifischen Eigenschaften der jeweiligen Drucktechniken, um seine ästhetische Sprache zu entwickeln. Anders als für die meisten Künstler war die Druckgraphik für ihn kein Mittel zur Vervielfältigung seiner Bildideen, sondern eine eigenständige Kunstform. Den Großteil der Drucke zog Kirchner in geringer Auflage selbst ab. Von Abzug zu Abzug experimentierte er mit Farbe und Motiv, sodass jedes Blatt einem Unikat gleichkommt. Häufig wies er sie explizit als „Eigendruck" oder „Handdruck" aus.

Wissenschaftlicher Ausgangspunkt für Kirchner.

Das expressionistische Experiment ist das neu erscheinende Gesamtverzeichnis des druckgraphischen Werks von Ernst Ludwig Kirchner. Der Hamburger Professor für Biochemie und Sammler Günther Gercken gewann im Lauf vieler Jahre neue Erkenntnisse über Kirchners Vorgehen, die schließlich zu Umdatierungen und Neubetitelungen in einem Werk führten, das längst erschlossen schien. Mit seinem auf sieben Bände angelegten Werkverzeichnis wird nun Kirchners expressionistisches Experiment erneut zur Diskussion gestellt.

www.buceriuskunstforum.de

Mehr über Kunst bei uns im Norden finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop


 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Munitionshüllsen – ein Spülsaumfund. (Foto: www.schutzstation-wattenmeer.de)

Bundeswehr schießt wieder scharf im Nationalpark Wattenmeer

Waffentests im Weltnaturerbe

In dieser Woche ist es im Weltnaturerbe Wattenmeer mit der Ruhe vorbei. Nach jahrelanger Pause hat die Bundeswehr angekündigt, ab 10.11.14 in der Meldorfer Bucht ein „Bergungsschießen“ in den Nationalpark zu veranstalten. mehr →


Ein echtes Erfolgsmodell - die "MS Helgoland" – zwar bis Mitte November im Dock, aber ein zuverlässiges Schiff und sicherlich mitverantwortlich für die steigenden Gästezahlen auf der Insel. (Foto: www.cassen-eils.de)

Tourismuszahlen und Bürgerentscheid

Feuer frei und gute Zahlen

Die Insel Helgoland kann auf eine wirklich gute Sommersaison zurückblicken. Fast 20 Prozent mehr Gäste als im vorigen Jahr sind auf den roten Felsen gekommen. Dass ihnen auch weiterhin ein Platz am wärmenden Kamin ermöglicht wird, dafür sorgte ein Bürgerentscheid. mehr →


Mit 19.000 TEU und 400 Metern Länge ist die "CSCL Indian Ocean" eines der modernsten und größten Containerschiffe der Welt. Sechs Tage lang steckte sie im Schlick vor der Lühe. (Karte: LAND & MEER)

Spektakel am Deich

UPDATE: Die "CSCL Indian Ocean" ist wieder frei

Hamburg, 09.02.2016 Das Großcontainerschiff "CSCL Indian Ocean" steckte vor der Lühemündung tief im Elbschlick. Die Bergungsarbeiten zogen sich hin. Für Schaulustige bot der Elbdeich an der Lühe die beste Tribüne. Seit heute Nacht ist der Containerriese wieder frei. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben