Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Hafengeburtstag bei Sturm und Regen
Einlaufparade mitten in der Sturmböe, schlechtes Wetter bestimmte das Geschehen beim 825. Hamburger Hafengeburtstag. (Foto: Tim Heisler - www.Fotografie-Heisler.de)

Schlechtes Wetter

Hafengeburtstag bei Sturm und Regen

Immerhin gut 800.000 Unermüdliche haben sich vom Wetter nicht abschrecken lassen und ließen sich im Hamburger Hafen den Wind um die Nase wehen. Der 825. Hamburger Hafengeburtstag hatte mit miesen Wetterbedingungen zu kämpfen

Pünktlich zum Beginn der Einlaufparade zum Hafengeburtstag zog einen Böenfront mit bis zu neun Windstärken über das Feld der großen und kleinen Schiffe hinweg. Segel wurden eilig geborgen, kleinere Schiffe hatten mit den harten Böen zu kämpfen. Entsprechend löste sich das Feld der einlaufenden Schiffe, dass von der deutschen Fregatte "Hamburg" angeführt wurde, etwas auf. Aber auch die vielen Sehleute an Land hatten zu kämpfen, denn der Regen peitschte ihnen in die Gesichter, so dass diejenigen die kein geschützetes Plätzchen finden konnten, kaum etwas zu sehen bekamen.

Längste Partymeile aber weniger Besucher

Mit der Einbeziehung der Hafencity verlängerte sich die Partymeile am Hafen auf 3,5 Kilometer vom Altonaer Fischmarkt bis zum Unilever Haus in der neuen Hafencity. Obwohl die Veranstalter fest mit 1.000.000 Besuchern gerechnet hatten, kamen gerade einmal 800.000 Schaulustige, die sich zwischen Freitag und Sonntag am maritimen Rummel am Elbufer erfreuen wollten. Doch das Wetter machte nicht nur ihnen einen Strich durch die Rechnung. Auch die Veranstalter hatten wegen der Sturmgefahr am Sonntag zu kämpfen. Die Auslaufparade wurde stark ausgedünnt, weil man die vielen kleinen Museumsschiffe lieber nicht dabei haben wollte, um die Sicherheit des Verkehrs auf der Elbe nicht zu gefährden.

Bleibt also allen Hafenfreunden nur zu wünschen, dass der 826. Hafengeburtstag im nächsten Jahr mehr Glück mit dem Wetter hat.

Mehr Informationen zu maritimen Veranstaltungen bei uns im Norden finden Sie im neuen LAND & MEER-Magazin, für 8,90 Euro erhältlich am Kiosk oder hier versandkostenfrei im LAND & MEER-Shop.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Mit neuester Museumstechnik wird ein informatives und faszinierendes Bild von der Welt der Hanse geboten. Foto: (www.hansemuseum.de)

Von Angela Merkel eröffnet

Lübecks Europäisches Hansemuseum

Am 27. Mai 2015 wurde das Europäische Hansemuseum mit einer Ansprache der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel eröffnet. Aus diesem Anlass wurden zahlreiche Gäste und Delegationen aus den europäischen Hansestädten erwartet. Mit dem Europäischen Hansemuseum wird nach einem Vorlauf von 11Jahren und einer Bauzeit von drei Jahren das europaweit größte Museum über die Geschichte der Hanse eröffnet. mehr →


Beaufsichtigt vom Hochseeschlepper "Nordic" und den Eindatzfahrzeugen des Bundes "Neuwerk" und Mellum" liegt der Frachter Purple Beach" vor Anker in der Deutschen Bucht.

Brennende "Purple Beach"

Droht der Frachter zu explodieren?

Im sicheren Abstand vor der Küste und bewacht von einem Hochseeschlepper und anderen Einsatzfahrzeugen liegt der Frachter "Purple Beach" vor Anker. In einem der Laderäume des Schiffes hatte sich Düngemittel entzündet. Das Schiff ist verlassen, weil eine Explosion befürchtet wird. mehr →


Wohnmobile, die auf die Doppelstockwagen passen, werden weiterhin mitgenommen (Foto: Sülzauge)

Plötzliches Aus

Sylt Shuttle ab jetzt ohne große Wohnmobile

Von einem Tag auf den anderen hat die Deutsche Bahn beschlossen auf dem Sylt-Shutle, dem Autozug über den Hindenburgdamm keine großen Wohnmobile mehr zu transportieren. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben