Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Ein Schiff für Haithabu
Wikingerschiff vom Typ Snekke unter Segeln (Foto: archiwum w&)

Wikingermuseum an der Schlei

Ein Schiff für Haithabu

Gerade hat das Wikingermuseum in Haddeby an der Schlei wieder täglich geöffnet, da beginnen auch schon die Arbeiten an einem Wikingerboot für die kleine Siedlung am Noor.

Täglich von 09:00 bis 17:00 Uhr sind die Wikingerhäuser direkt am Ufer der Schlei wieder zu besichtigen. Die Häuser stehen dort, wo  zur Wikingerzeit im Frühmittelalter das florierende Handelszentrum Haithabu lag. Von hier konnten die findigen Seefahrer Waren von der Ostsee in die Nordsee transportieren, ohne den gefährlichen Weg durch das Skagerrak nehmen zu müssen. Nur 18 Kilometer Landtransport waren nötig, um dann über die Treene und die Eider an die Nordsee und zurück zu gelangen. Wegen dieser strategisch guten Lage entwickelte sich Haithabu zum Fernhandelszentrum der damaligen Welt. Alles was transportiert werden musste wurde entweder mit Ochesenkarren über Land oder auf breit gebauten Handelschiffen über die Meere gesegelt.

Ein Schiff für Haithabu

Während der gesamten Sommersaison kann man im WIkingerdorf dem Bootsbauer Kai Zausch und zwei Gehilfen über die Schulter schauen. Sie haben sich vorgenommen in sechs Monaten ein Wikingerschiff vom Typ Tendering mit originalen Werkzeugen zu bauen. Das Schiff ist bei zehn Metern Länge nur zwei Meter breit und soll zehn Ruderern Platz bieten. Damit ist es zwar kein Handelschiff, lässt sich wegen seiner Größe aber gut auf der Schlei bewegen. Wer das Segeln mit einem Wikingerschiff einmal aus der Nähe sehen möchte kann sich die "Syígyn" anschauen. Das Schiff wird von Ende Juni bis MItte Juli auf dem Haddebyer Noor zu Gast sein. Erster Höhepunkt der Wikingersaion in diesem Jahr ist der Frühjahrsmarkt zu Ostern.

Mehr Informationen über Wikingeraktivitäten an der SChlei gibt es hier: www.schloss-gottorf.de/haithabu

Mehr über Museen bei uns im Norden finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Hortensien, auch in diesem Jahr bei Kiffern sehr beliebt. (Foto: Joanne Bergenwall Aw)

Es geht schon wieder los

Der Hortensienklau geht um

Jedes Jahr im Frühjahr melden sich verärgerte Bürger bei der Polizei und zeigen den Diebstahl von Zweigen ihrer Hortensien an. Auf den ersten Blick könnte man denken, das Ganze sei ein Witz, doch angeblich stehen die Stiele und Blätter der Vorgartenpflanzen bei Kiffern hoch im Kurs. mehr →


Entdecken Sie als Theodor Storms Weihnachtsgast die Nordsee-Hafenstadt Husum. (Foto: www.husum-tourismus.de/weihnachtsmarkt)

Weihnachten in Husum

Zu Gast bei Theodor Storm

Das Warten auf die Weihnachtsfeierlichkeiten kann man mit einem besonderen Adventsangebot in Husum an der Nordsee verkürzen. Das Programm „Weihnachten zu Gast bei Theodor Storm“ lädt an den Adventssamstagen, 3. und 10. Dezember 2016 ein, die Heimatstadt des berühmten Dichters Theodor Storm literarisch und kulinarisch zu entdecken und zu genießen. mehr →


Usedom hat viele Strandkörbe, demnächst aber auch den größten der Welt. (Foto: Ulf Böttcher, Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern)

Heringsdorf wills wissen

Größter Strandkorb der Welt

Usedom bezeichnet sich als Insel der Rekorde, mit dem längsten Strand Deutschlands, den meisten Sonnenstunden, den meisten Seebrücken und demnächst auch mit dem größten Strandkorb der Welt. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben