Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Der Stint ist da
Gebratener Stint auf Stöckchen gespießt. (Foto: WHell)

Norddeutsche Delikatesse

Der Stint ist da

Wenn das Wasser der großen norddeutschen Flüsse sich nach dem Winter wieder erwärmt, dann ziehen die Stinte zum laichen in die Oberläufe. Jetzt ist es wieder soweit. Der Stint ist angekommen. Fischliebhaber können sich freuen.

Er ist zwar nur klein gerde mal 15 bis 20 Zentimeter lang, aber er hatte eine große Bedeutung für unseren Norden, davon zeugen Orte, Häuser und Straßen, die nach Ihm benannt wurden, wie zum Beispiel der Hamburger Stintfang direkt an den St. Pauli Landungsbrücken. Stint kam früher in solchen Massen die Elbe hinaufgeschwommen, dass es sich kaum lohnte, ihn mit Netzen oder Reusen  zu fangen. In den Strom gehaltene Wäschekörbe reichten völlig aus. Wegen der guten Fänge wurde der Stint nicht gerade als Delikatesse angesehen sondern eher als Arme-Leute-Essen. Dazu kommt auch noch, dass sein Name von seinem Geruch abgeleitet wurde, denn Stint heißt "stinkt", weil die kleinen Fische nach Gurken riechen.

Die Norddeutsche Delikatesse

Nachdem wegen der Wasserverschmutzung lange Jahre kaum Stint verzehrt wurde, hat sich der Stint seinen Weg auf die Speisekarten der Lokale zurückerobert. Heute wird entlang der ganzen Elbe in den Fischlokalen Stint angeboten und er findet rasenden Absatz. Kaum hatte der Elbfischer Grube vom Hoopter Elbdeich vermeldet, dass der Stint bei ihm angekommen sei, da ging es sofort los. Stolz verkündete das Blankeneser Lokal "Zum Bäcker", dass am letzten Wochenende die ersten 20 Kilogramm Stint gebraten worden sind. Auch Fischer Grubes "Fischerhütte" ist so ein Anlaufpunkt für Stint-Liebhaber, die manchmal extra mit Reisebussen anrücken. Genügend Stint ist auf jeden Fall da, denn Grube fängt bis zu 700 Kilogramm Stint pro Tag.
Sogar in Güby an der Schlei im Restaurant "Schlei Liesel" wird Stint angeboten. Der kleine lachsartige Fisch hat einen Siegeszug angetreten, wie man es früher niemals vermutet hätte. 

Wer Lust auf Stint hat, kann ihn hier bekommen:

Restaurant zum Bäcker
Strandweg 65
22587 Hamburg 
www.zum-baecker-blankenese.de

Grubes Fischerhütte
Hoopter Elbdeich 32
21423 Winsen (Luhe)
www.grubes-fischerhuette.de 

Hotel & Restaurant  Schlei-Liesel
Dorfstraße 2
24357 Güby
www.hotel-schlei.de

Mehr über norddeutsche Leckereien finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt im LAND & MEER Shop

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Beaufsichtigt vom Hochseeschlepper "Nordic" und den Eindatzfahrzeugen des Bundes "Neuwerk" und Mellum" liegt der Frachter Purple Beach" vor Anker in der Deutschen Bucht.

Brennende "Purple Beach"

Droht der Frachter zu explodieren?

Im sicheren Abstand vor der Küste und bewacht von einem Hochseeschlepper und anderen Einsatzfahrzeugen liegt der Frachter "Purple Beach" vor Anker. In einem der Laderäume des Schiffes hatte sich Düngemittel entzündet. Das Schiff ist verlassen, weil eine Explosion befürchtet wird. mehr →


Wohnmobile, die auf die Doppelstockwagen passen, werden weiterhin mitgenommen (Foto: Sülzauge)

Plötzliches Aus

Sylt Shuttle ab jetzt ohne große Wohnmobile

Von einem Tag auf den anderen hat die Deutsche Bahn beschlossen auf dem Sylt-Shutle, dem Autozug über den Hindenburgdamm keine großen Wohnmobile mehr zu transportieren. mehr →


Wieder komplett. Die "grüne Mühle" von Greetsiel hat eine neue Kappe. (Foto: Martina Nolte)

Der Hut ist wieder drauf

Neue Kappe für die Greetsieler Zwillingsmühle

Urlaubsgäste können sich freuen. Die Greetsieler Zwillingsmühle hat wieder einen Hut auf. Jetzt bietet sich wieder das bei Einheimischen und Touristen gewohnte Bild der beiden großen Windmühlen. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben