Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Noch nie so viele Kegelrobbenbabys
Gerade geborenes Kegelrobbenbaby auf der Düne (Foto: Lilo Tadday)

Geburtenrekord auf der Düne

Noch nie so viele Kegelrobbenbabys

Über 200 Kegelrobben wurden in diesem Winter auf der Helgoländer Düne zur Welt gebracht. Leider werden 47 Jungtiere seid dem Orkan "Xaver" vermisst. Sie wurden durch die hohen Wellen vom Strand gespült.

Nachdem es in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts so gut wie keine Kegelrobben mehr auf der Hochseeinsel Helgoland gab, haben sich die Robbenbestände in der Nordsee und besonders auf Helgoland wieder deutlich stabilisiert. Seit 2001 bringen die Robben jährlich im Winter auf der Helgoländer Düne ihre Jungen zur Welt. Der Platz am Strand ist ideal. Die Tiere sind oben auf dem Sand sicher vor den Wellen, werden kaum gestört, und um die Insel herum gibt es genug Fische als Nahrung.

Geburtenrekord

In diesem Winter hat es laut dem Helgoländer Seehundsjäger Rolf Blädel einen Geburtenrekord auf der Düne gegeben. Am 14. November 2013 kam "Linda" als erstes Robbenbaby zur Welt. Danach folgten noch weitere 199 Babys. So viele wurden noch nie auf der Helgoländer Düne geboren. Tragisch ist allerdings der Tod von 47 Jungtieren, die bei dem schweren Orkan "Xaver" Anfang Dezember vom Strand gespült wurden. Sie gelten seither als vermisst. Nach Meinungen von Robbenexperten wird dies den Bestand der Population aber nicht beeinträchtigen, denn die Sterblichkeit ist bei den Jungtieren sowieso recht hoch.

Noch nie so viele Kegelrobbenbabys
Der Hüter der Tiere, Seehundsjäger Rolf Blädel (Foto: Lilo Tadday)
Robbenworkshop

Auf Helgoland hat man erkannt, dass die niedlichen Robbenbabys ein echter Sympathieträger für die Insel sind. Entsprechend bemüht man sich, den Bestand der Robbenpopulation auf der Düne zu schützen. Auf dem ersten bundesweiten Kegelrobben-Workshop im Dezember hat man beschlossen, einen Verhaltenskodex für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Tieren an Land (vor allem im Winter) und im Wasser (vor allem im Sommer) zu entwickeln. Als erste Maßnahme hat die Kurverwaltung einen Flyer, „Kegelrobben auf der Düne“ herausgegeben, der auf der Insel ausliegt, auf der Dünenfähre verteilt wird und auch an Bord des Winterschiffs erhältlich ist.

Mehr über Kegelrobben auf Helgoland lesen Sie hier: www.helgoland.de

Mehr über die Hochseeinsel Helgoland finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Schlechtwetterpool auf Helgoland – eine Versicherung auf Gegenseitigkeit

Schlechtwetterpool

Versicherung für die Fahrgäste

Auf Helgoland wurde ein Schlechtwetterpool ins Leben gerufen, der den dort versicherten Fahrgästen die Fahrpreise erstattet, wenn die Schiffe die Insel nicht anlaufen können, oder der Flieger nicht starten kann. mehr →


Stürmische See vor Helgoland (Foto: YPS)

Naturgewalten an der Nordsee erleben

Von „Storm Watching" bis „Halligfieber"

Der Sturm heult über das Meer, die Gischt peitscht an der Mole, auf den Halligen heißt es „Land unter" – in den nächsten Herbstwochen wird sich die Nordsee in Schleswig-Holstein wieder von ihrer rauen Seite zeigen. Kein Grund, sich zu verkriechen: Die Naturgewalten gehören zu den spektakulärsten und faszinierendsten Erlebnissen an der Nordsee. Wer sie selbst erleben möchte, kann zum Beispiel auf der Insel Helgoland das „Stormwatching" buchen. Trockenen Fußes die Sturmfluten entdecken können Gäste in den zahlreichen Naturerlebniszentren der Küste. Fahrten in der Rettungskapsel, imposante Aquarien und Informationen zu den großen und kleinen Naturwundern erwarten die Urlauber unter anderem im Multimar Wattforum, im Erlebniszentrum Naturgewalten oder in der Sturmflutenwelt Blanker Hans. „Stormwatching" auf Helgoland mehr →


Helgolands Wahrzeichen, die lange Anna (Foto: Lilo Tadday, www.tadday-foto.de)

Platz 1 bei der Online-Abstimmung der Heinz-Sielmann-Stiftung

Helgoland ist das schönste Naturwunder Deutschlands 2012

Über mehrere Monate suchte die Heinz-Sielmann-Stiftung gemeinsam mit Partnern „Deutschlands schönstes Naturwunder“. In diesem Jahr standen dabei 30 „Geotope – Fenster zur Erdgeschichte“ im Mittelpunkt. Mit über 20 Prozent der abgegebenen Stimmen errang hierbei Deutschlands einzige Hochseeinsel Helgoland mit deutlichem Abstand den ersten Platz. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben