Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Ende einer Institution
Ende einer Ära. Nach 200 Jahren wird das Leuchtfeuer Neuwerk abgeschaltet.

Leuchtfeuer Neuwerk wird gelöscht

Ende einer Institution

Für Seefahrer, die von der Nordsee her in die Elbe einlaufen, ist der Turm von Neuwerk eine weithin sichtbare, Landmarke, die nachts als Leuchtfeuer dient. Jetzt wird das Feuer nach 200 Jahren Betriebszeit gelöscht

Sogar Briefmarken zierte der schon im Jahre 1300 errichtete Wehrturm auf der kleinen Nordseeinsel Neuwerk. Gerne wird er als Hamburgs ältestes Gebäude bezeichnet, denn seit dem Groß-Hamburg-Gesetz von 1937 gehört Neuwerk zur Hansestadt. Eigentlich war der Turm als Wehrturm gedacht, gegen Strand- und Seeräuber, die in der Elbmündung ihr Unwesen trieben.

Sehr viel später, im 17. Jahrhundert, nutzte man die Insel als Standort für eine Kohlenblüse, eine Art Kranbalken, an dem nachts ein Korb mit glühenden Kohlen hochgezogen wurde, um so weithin sichtbar nach See hin zu leuchten. Da die Blüse enorme Mengen Kohle verschlang, die aus England importiert werden musste, stellte man im Jahre 1814 auf Öllampen um, die auf dem höchsten Gebäude der Insel, dem Wehrturm installiert wurden. Seither sendete der Leuchtturm Neuwerk sein Licht in die Elbmündung. Das ist jetzt vorbei. Am Montag, den 10. Februar 2014 wird das Feuer offiziell abgeschaltet.

Argumente der Sportschiffer zählten nicht

Dies ist ein Ärgernis, besonders für die Sportschifffahrt. Gerade auf kleinen Booten wird immer noch nach Sicht gefahren, und da war das Leuchtfeuer Neuwerk, für diejenigen, die nachts von Helgoland kommend in die Elbe einliefen, eine gute Hilfe. Doch die Argumente der Sportschiffer überzeugten das zuständige Wasser-und Schiffahrtsamt Cuxhaven nicht. Hier zählten nur die Bedürfnisse der Berufsschiffahrt, und die braucht das Feuer dank elektronischer Navigationshilfsmittel schon lange nicht mehr.

Amstleiter Bernhard Meyer vom WSA Cuxhaven erklärte die Löschung des Leuchtfeuers in einer Meldung: „Der beliebte Leuchtturm wird der Öffentlichkeit auch in Zukunft weiter erhalten bleiben. Da ein Leuchtturm aber nur dann ein Leuchtturm ist wenn er auch leuchtet, wird ein weißes Festfeuer mit reduzierter Leuchtweite weiter brennen."  Der zukünftige Besitzer HPA (Hamburg Port Authority) beabsichtigt mit seiner Stackmeisterei auf der Insel Neuwerk das Leuchtfeuer weiter zu betreiben. „Allerdings müssen sich die Besucher der Insel Neuwerk und der Stadt Cuxhaven auf eine geänderte Farbkennung einstellen“, so Bernhard Meyer weiter.

So geht eine 200 jährige Ära zuende. Ab jetzt wird der Turm in Neuwerk ein weißes Rundumlicht mit einer Tragweite von drei Seemeilen zeigen. So ist der Turm nachts wenigstens von den Hotelbalkons in Cuxhaven aus zu sehen. 

Die Bekanntmachung für Seefahrer  finden Sie hier: Bekanntmachung für Seefahrer 15/14

Mehr über das Cuxland und Hamburg finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt im LAND & MEER Shop

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Schlechtwetterpool auf Helgoland – eine Versicherung auf Gegenseitigkeit

Schlechtwetterpool

Versicherung für die Fahrgäste

Auf Helgoland wurde ein Schlechtwetterpool ins Leben gerufen, der den dort versicherten Fahrgästen die Fahrpreise erstattet, wenn die Schiffe die Insel nicht anlaufen können, oder der Flieger nicht starten kann. mehr →


Stürmische See vor Helgoland (Foto: YPS)

Naturgewalten an der Nordsee erleben

Von „Storm Watching" bis „Halligfieber"

Der Sturm heult über das Meer, die Gischt peitscht an der Mole, auf den Halligen heißt es „Land unter" – in den nächsten Herbstwochen wird sich die Nordsee in Schleswig-Holstein wieder von ihrer rauen Seite zeigen. Kein Grund, sich zu verkriechen: Die Naturgewalten gehören zu den spektakulärsten und faszinierendsten Erlebnissen an der Nordsee. Wer sie selbst erleben möchte, kann zum Beispiel auf der Insel Helgoland das „Stormwatching" buchen. Trockenen Fußes die Sturmfluten entdecken können Gäste in den zahlreichen Naturerlebniszentren der Küste. Fahrten in der Rettungskapsel, imposante Aquarien und Informationen zu den großen und kleinen Naturwundern erwarten die Urlauber unter anderem im Multimar Wattforum, im Erlebniszentrum Naturgewalten oder in der Sturmflutenwelt Blanker Hans. „Stormwatching" auf Helgoland mehr →


Helgolands Wahrzeichen, die lange Anna (Foto: Lilo Tadday, www.tadday-foto.de)

Platz 1 bei der Online-Abstimmung der Heinz-Sielmann-Stiftung

Helgoland ist das schönste Naturwunder Deutschlands 2012

Über mehrere Monate suchte die Heinz-Sielmann-Stiftung gemeinsam mit Partnern „Deutschlands schönstes Naturwunder“. In diesem Jahr standen dabei 30 „Geotope – Fenster zur Erdgeschichte“ im Mittelpunkt. Mit über 20 Prozent der abgegebenen Stimmen errang hierbei Deutschlands einzige Hochseeinsel Helgoland mit deutlichem Abstand den ersten Platz. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben