Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Nordsee Windpark
Kranschiff beim setzten der Fundamente für den Windpark "Riffgat" (Foto: EWE)

Endlich Strom

Nordsee Windpark "Riffgat" geht ans Netz

Nach fast einjähriger Verzögerung ist es endlich soweit. Der nordwestlich von Borkum gelegene Windpark "Riffgat" soll am Dienstag ans Netz gehen.

Schon im Juni 2012 hatten riesige Kranschiffe begonnen, die ersten der 30 knallgeleben Fundamente für die Windkraftanlagen auf dem Nordseeboden 18 Kilometer nordwestlich von Borkum zu verankern. Ungefähr ein Jahr hat es gedauert, bis alle Anlagen betriebsbereit waren. Im Sommer 2013 sollte es eigentlich losgehen, doch dann verzögerte sich das Projekt der Oldenburger Firma EWE ganz erheblich. Das 80 Kilometer lange Landanschlusskabel, dass die Firma Tennet vom Windpark zwischen den Inseln Borkum und Juist hindurch bis zum Umspannwerk nach Emden verlegen sollte, ließ auf sich warten.

30 Tonnen Munition

Es musste durch den Nationalpark Wattenmeer hindurch geführt werden, was mit besonderen Umweltschutzauflagen verbunden ist und man hatte auf der Trasse  30 Tonnen Munitionsreste aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Erst im September 2013 gaben die verantwortlichen Stellen des Landes Niedersachsen das letzte Teilstück der Trasse frei, so dass das Seekabel endgültig eingespült werden konnte.

Jetzt rechnet EWE damit bis zum Frühsommer dieses Jahres die volle Leistung des Windparks zu erreichen. Dann sollen die 30 Anlagen 108 Megawatt Strom liefern, genug um 120.000 Haushalte zu beliefern.

Mehr über Woindenergie in der Nordsee finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk oder hier direkt im LAND & MEER 



 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Mit dem "Halunder Jet" von Helgoland zum Windpark

Erweitertes Angebot

Von Helgoland zum Windpark

Nach der erfolgreichen Probefahrt des Katamarans "Halunder Jet" zum Windpark "Meer Wind Süd Ost" plant die FRS Helgoline regelmäßige Fahrten zum 23 Kilometer weit auf See liegenden Windpark. mehr →


Mal kurz über die Elbe schippern. Die Reederei Fischer aus Brunsbüttel macht es möglich (Foto: Reederei Fischer)

Mögliche Fährlinie von Cuxhaven nach Brunsbüttel

Ein Risiko bleibt

Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, das die Möglichkeiten einer erneuten Fährverbindung zwischen Cuxhaven und dem schleswig-holsteinischen Brunsbüttel untersucht. Fazit: Es könnte funktionieren, aber ein Risiko bleibt. mehr →


Rumpelige Überfahrt – Eine französische Familie fuhr mit Mountainbikes über den Hindenburgdamm nach Sylt. (Foto: Michael Gäbler)

Französische Urlauber auf Abwegen

Mit dem Fahrrad über den Hindenburgdamm

Mit dem Fahrrad fuhr eine französische Familie über den Hindenburgdamm nach Sylt. Auf der Insel wurden sie von der Polizei in Empfang genommen und erklärten, ihr Navi hätte ihnen den Weg so angezeigt. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben