Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Hamburger Polizei hebt die Gefahrengebiete wieder auf
Hamburg Touristen müssen keine Angst mehr vor der Polizei haben.

Touristen müssen sich nicht fürchten

Hamburger Polizei hebt die Gefahrengebiete wieder auf

Nach der großen Aufregung um die von der Hamburger Polizei auf eigene Faust eingerichteten Gefahrengebiete im Bereich um den Kiez in St. Pauli. Hat die Polizei jetzt erstmal einen Rückzieher gemacht. Die Gefahrengebiete wurden aufgehoben.

Verärgerte Anwohner, kreative Proteste mit Klobürsten und Kissenschlachten und ein völlig überforderter Hamburger Innensenator. Die Einrichtung der Gefahrengebiete in Altona und St. Pauli hat Polizei und  Politik in Hamburg so schwer unter Druck gesetzt, dass man jetzt einen Rückzieher gemacht hat. Vor allen Dingen als bekannt wurde, dass der angebliche Angriff von sogenannten Linksautonomen auf die berühmte Davidwache so gar nicht stattgefunden hat. 

Nachdem es in den Vereinigten Staaten sogar eine Warnung an Reisende gab, diese Gebiete in Hamburg zu meiden und nachdem Anwohner die Folgen zu spüren bekamen ließ sich die Drohkulisse nicht mehr aufrecht erhalten. Eine Anwohnerin in Altona empörte sich LAND & MEER gegenüber: "Frechheit, jetzt darf ich sogar die Car2go Autos nicht mehr vor meiner Tür abstellen. Wir werden hier wie Verbrecher behandelt!"

Kreative Proteste

Nach Kissenschlacht Protesten und Demonstrationen mit Klobürsten – sie sollen in Hamburg zeitweise ausverkauft gewesen sein –  haben die Verantwortlichen wohl eingesehen, dass sie es eindeutig überzogen hatten. Für den Hamurger Bürgermeister, der seinen Innensenator und die Polizei erstmal in Schutz nahm, beginnen jetzt aufregende Zeiten, denn es gilt endlich für das Problem "Rote Flora", zentral im von Hamburg-Touristen gern besuchten Stadtteil Schanze, einen Konsens zu finden, der von den Anwohnern und den Aktivisten der "Roten Flora" mitgetragen werden kann.

Weitere Informationen über Hamburg veröffentlicht das Urlaubsmagazin LAND & MEER (7,90 Euro) sowie die handliche A5-Broschüre FAHRRAD-WANDERN-WALKING (7,90 Euro) beide versandkostenfrei zu bestellen HIER: LAND&MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Eine der größten Motoryachten der hanseboot, die Elling E 6 (Foto: Hartmut Zielke)

hanseboot 2016

Viele neue Konzepte

Zahlreiche Boote und Premieren, umfangreicher Ausrüstungsbereich und erstklassiges Rahmenprogramm, dafür steht die hanseboot. Vom 29. Oktober bis 6. November 2016 zeigen rund 520 Aussteller auf dem B-Gelände der Hamburg Messe und Congress GmbH und im In-Water hanseboot Hafen die ganze Welt des Wassersports. In diesem Jahr wartet die Internationale Bootsmesse Hamburg bei ihrer 57. Auflage mit vielen Neuerungen auf. mehr →


Unter Reet auf Sylt. Die Häuser auf der Insel sind hoch begehrt (Foto: Schaper)

Immobilienboom auf der Insel

Goldener Boden auf Sylt

Wohnraum wird auf Sylt immer teurer – das Hamburger Abendblatt stellt eine jetzt veröffentlichte neue Immobilienmarktstudie der HypoVereinsbank vor. mehr →


Munitionshüllsen – ein Spülsaumfund. (Foto: www.schutzstation-wattenmeer.de)

Bundeswehr schießt wieder scharf im Nationalpark Wattenmeer

Waffentests im Weltnaturerbe

In dieser Woche ist es im Weltnaturerbe Wattenmeer mit der Ruhe vorbei. Nach jahrelanger Pause hat die Bundeswehr angekündigt, ab 10.11.14 in der Meldorfer Bucht ein „Bergungsschießen“ in den Nationalpark zu veranstalten. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben