Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Offshore Windpark alpha ventus
alpha ventus ist der erste Offshore-Windpark in der Deutschen Bucht.

Positive Bilanz ökologischer Begleitforschung

Offshore Windpark alpha ventus

Das vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg koordinierte Forschungsprojekt StUKplus zog Ende Oktober 2013 in Berlin mit einer internationalen Konferenz eine positive Bilanz von fünf Jahren intensiver Forschungsarbeit.

Die Forscher haben eine höhere Artenvielfalt festgestellt, befürchtete Entwicklungen wie Verödung der Fauna oder Massenschlag bei Vögeln sind nicht eingetreten. So bilden die Fundamente der Offshore-Windenergieanlagen künstliche Riffs, an denen sich Muscheln, Seeanemonen und Seelilien sowie Seesterne ansiedeln. Auch bei den Fischen zeigt sich im Windpark alpha ventus eine größere Artenvielfalt. Als neue Ansiedelungen traten Seebull, Makrele und Leierfisch auf. Die Bewegungen und Beleuchtungen der Windenergie-Anlagen in den Offshore Windparks scheinen die Vögel zu verscheuchen. Das senkt das Kollisionsrisiko erheblich, Hinzu kommt, dass die Vögel breitflächig ohne besondere Zugstrassen über die Nordsee fliegen, da sie nicht an Rastplätze oder thermische Gegebenheiten gebunden sind. Für die Erfassung der Vogelbewegungen setzten die Wissenschaftler erstmals neue Technologien der digitalen Bilderfassung ein. Die Auswertung erfolgt mit Hilfe besonderer Software. Bei normalen Wetterlagen zeichneten die Geräte keine Kollisionen auf. Ungeklärt ist noch die Kollisionsgefahr bei schweren Wetterlagen, die für Vögel unerwartet auftreten.

Während des Betriebs zeigt der Windpark alpha ventus keinen Effekt auf Meeressäuger. In der Bauphase meiden Schweinswale während der schallintensiven Rammungen den Baustellenbereich in einer Entfernung von bis zu 15-20 km. Wie schnell die Tiere in das Gebiet zurückkehren, hängt von der Dauer der Rammung ab.

Grundlegende Erfahrungen für Offshore-Windparks

alpha ventus ist der erste deutsche Offshore-Windpark. Das gemeinsame Pilotprojekt von EWE, E.ON und Vattenfall liefert seit 2008 grundlegende Erfahrungen für Bau und Betrieb für Offshore-Windparks in er Deutschen Bucht. Rund 45 Kilometer vor der Küste Borkums auf hoher See erzeugen 12 Windenergieanlagen von alpha ventus 2011 und 2012 jeweils rund 267 Millionen Kilowattstunden und damit rechnerisch den Jahresverbrauch von rund 70.000 Vier-Personen-Haushalten. Die alpha ventus Gesellschafter realisieren derzeit in Deutschland die Folgeprojekte Riffgat (EWE), Amrumbank West (E.ON) und DanTysk (Vattenfall). (Quelle: BSH und alpha ventus)

www.alpha-ventus.de

Mehr Informationen zum Weltnaturerbe Wattenmeer lesen Sie im neuen LAND & MEER-Magazin, für 7,90 Euro erhältlich am Kiosk oder portofrei im LAND&MEER Shop bestellen können.

.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Am 22. Mai 2010 eröffnet: Yukon Bay, die spektakuläre Kanada-Landschaft, die neue Heimat für Eisbären und Co. in Hannover.

Kanadische Erlebniswelt in Hannover

Yukon Bay

Am 22. Mai 2010 eröffnete der Erlebnis-Zoo Hannover seine siebte Themenwelt, die spektakuläre Kanadalandschaft Yukon Bay. mehr →


Eine der größten Motoryachten der hanseboot, die Elling E 6 (Foto: Hartmut Zielke)

hanseboot 2016

Viele neue Konzepte

Zahlreiche Boote und Premieren, umfangreicher Ausrüstungsbereich und erstklassiges Rahmenprogramm, dafür steht die hanseboot. Vom 29. Oktober bis 6. November 2016 zeigen rund 520 Aussteller auf dem B-Gelände der Hamburg Messe und Congress GmbH und im In-Water hanseboot Hafen die ganze Welt des Wassersports. In diesem Jahr wartet die Internationale Bootsmesse Hamburg bei ihrer 57. Auflage mit vielen Neuerungen auf. mehr →


Unter Reet auf Sylt. Die Häuser auf der Insel sind hoch begehrt (Foto: Schaper)

Immobilienboom auf der Insel

Goldener Boden auf Sylt

Wohnraum wird auf Sylt immer teurer – das Hamburger Abendblatt stellt eine jetzt veröffentlichte neue Immobilienmarktstudie der HypoVereinsbank vor. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben