Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Pazifische Auster verdrängt heimische Miesmuschel
Seit neuestem ein häufiges Bild im Wattenmeer: Pazifische Auster.

Krieg der Muscheln

Pazifische Auster verdrängt heimische Miesmuschel

Im Wattenmeer spielt sich zurzeit ein gigantischer Verteilungskampf zwischen Pazifischer Auster und Miesmuschel ab. „Ganze Miesmuschelbänke sind inzwischen von den Austern überwuchert”, sagt Muschelfischer Wolfgang Christoffers.

Gigantischer Anstieg

Diese Beobachtung wird von der Wissenschaft mehr als bestätigt. Innerhalb weniger Jahre stieg die Zahl der Pazifischen Austern gigantisch an. „1998 haben wir im Niedersächsischen Wattenmeer zwei Austern gefunden. 2003 waren es schon 60.000. Schätzungen zufolge gab es im letzten Jahr mehrere 100 Millionen Austern”, sagt Achim Wehrmann vom Senckenberg Institut in Wilhelmshaven. Wie gelangte die Pazifische Auster in die Nordsee? Ursprünglich wurde sie in Aquakulturen vor Sylt gezüchtet. Einigen Exemplaren der exotischen Spezies gelang die Flucht ins weite Wattenmeer. Sie besiedelte fortan nicht nur Steine und Hafenkais, sondern überwuchert mit Vorliebe auch die Miesmuschelbänke. Wattwanderer schwärmen vom feinen Geschmack der wilden Auster. Roh mit Zitrone genossen oder im Ofen gebacken soll sie eine Delikatesse sein. Muschelfischer können hingegen mit der Pazifischen Auster wenig anfangen. Sie darf nicht befischt werden und scheint auch nicht geeignet für eine kommerzielle Nutzung. „Einzelne Austern mögen gut schmecken. Aber sie sind sehr scharfkantig und wachsen oft zusammen, manchmal 30 Stück auf einem Haufen, die kann man so nicht verkaufen“, sagt Muschelfischer Christoffers. Die Pazifischen Austern stellen nicht nur eine Bedrohung für die Miesmuscheln dar. Da sie die Miesmuschelbänke überwuchern, bieten sie den heimischen Muscheln auch Schutz vor den gefräßigen Silbermöwen. „Es sieht also nicht so aus, dass es zu einer echten Verdrängung der Miesmuscheln im Wattenmeer kommt”, meint Achim Wehrmann. (b)

Weitere Informationen über Norddeutschland veröffentlicht das Urlaubsmagazin LAND & MEER (8,90 Euro) sowie die handliche A5-Broschüre FAHRRAD-WANDERN-WALKING (8,90 Euro) beide versandkostenfrei zu bestellen HIER: LAND&MEER Shop 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Auf dem Oberland direkt beim Dorf steht der wuchtige ehemalige Flakturm, der heute mit modernster Technik für die Schifffahrt in der Deutschen Bucht zuständig ist.

Helgoland

Hier wird die gesamte Deutsche Bucht überwacht

Auf Deutschlands einziger Hochseeinsel steht das lichtstärkste deutsche Seefeuer. Mit einer Tragweite von 28 Seemeilen ist das Feuer mehr als 40 Kilometer weit auf See und für ein- und auslaufende die Schifffahrt der Deutschen Bucht von großer Bedeutung. mehr →


Das ehemalige Feuer der Insel Memmert wurde für die Urlaubsgäste auf Juist neu errichtet.

Juist

Ehemals Memmert-Feuer und Kuriosum

Der einzige Leuchtturm der Welt, der nicht auf See hinaus scheint, sondern seinen Lichtkegel ins Land richtet, ist der Juister Leuchtturm. mehr →


Im Kampf gegen die Seeräuber wurde der Neuwerker Turm vom Hamburger Senat gebaut. Das Foto machte LAND & MEER Leser Reinhard Rogge.

Neuwerk

Trutzburg gegen die Seeräuber

1299 begannen auf Neuwerk auf Veranlassung der Hansestadt Hamburg die Bauarbeiten an einem massiven Wehrturm. Zwar verkündete der Hamburger Rat das Bauwerk solle „allen elbaufwärts nach Hamburg oder von dort elbabwärts segelnden Schiffen als Erkennungszeichen“ vor dem gefährlichen Scharhörnriff dienen, doch war der militärische Nutzen der burgähnlichen Anlage offensichtlich: Man wollte einen Außenposten an der Elbmündung, um an der für den Seehandel wichtigen Verkehrsader Hamburgs Interessen zu wahren. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben