Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Serienbau aus Gusseisen
Heute werden auf dem Turm gerne standesamtliche Trauungen vorgenommen.

Pellworm

Serienbau aus Gusseisen

Der rotweiß gestreifte Turm befindet sich im Süden der Marschinsel Pellworm, ein wichtiges Seezeichen für die Navigation im Heverstrom und zu den nordfriesischen Inseln. Neben der weit sichtbaren Alten Kirche stellt er eine wichtige Landmarke dar. Bis August 2002 war der Pellwormer Leuchtturm ein Richtfeuer und diente als Oberfeuer und Quermarkenfeuer, heute hat er die Funktion eines Leitfeuers.

Das gemauerte, mehreckige Erdgeschoss wurde 1906/07 auf Eichenpfählen 14 Meter tief gegründet. Darauf wurde aus vorgefertigten, gusseisernen Elementen der Turm erbaut, der den fast gleichzeitig erbauten Leuchttürmen von Hörnum auf der Südspitze von Sylt und Westerheversand auf der Halbinsel Eiderstedt sehr ähnlich ist. Neben dem Leuchtturm befindet sich das ehemalige Turmwärterhäuschen. Der Turm selbst hat einen rot-weiß-roten Anstrich und besitzt zahlreiche bullaugenförmige und horizontal ausgerichtete Fensteröffnungen. Die Laterne umgeben zwei durch Gitter gesicherte Umläufe auf unterschiedlichen Ebenen.

Der Turm ging 1907 in Betrieb und wird seit 1977 ferngesteuert von der Leitzentrale des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Tönning (WSA). Die Tragweite des Leuchtfeuers beträgt 22,3 Seemeilen.

Der Leuchtturm Pellworm kann zu bestimmten Zeiten bestiegen werden und bietet dem Betrachter einen weiten Blick über die Insel und das Wattenmeer bis zur Nachbarinsel Nordstrand, der Festlandsküste und den Halligen (zum Beispiel Süderoog, Südfall und Nordstrandischmoor).

Seit 1998 finden auf dem Leuchtturm standesamtliche Trauungen statt, die Kapitän Eberhard stimmungsvoll durchführt. Näheres unter Tel.: 04844/189 40, www.pellworm.de.

Betriebszeit:1907-heute
Feuerhöhe über Mittelwasser: 38 m über Mittleren Tidehochwasser (MThw)
Bauwerkshöhe: 41,5 m
Sektoren und Tragweiten: 20 sm

Jede Menge Informationen über Leuchtfeuer an der deutschen Küste bieten die Leuchtturm Seiten von Thorsten Solmecke: wwww.leuchttuerme.de und die Leuchtfeuer Seiten von Claudia & Mike Hovorka: www.leuchtfeuerseiten.de

Mehr über Leuchtfeuer bei uns im Norden finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Seit neuestem ein häufiges Bild im Wattenmeer: Pazifische Auster.

Krieg der Muscheln

Pazifische Auster verdrängt heimische Miesmuschel

Im Wattenmeer spielt sich zurzeit ein gigantischer Verteilungskampf zwischen Pazifischer Auster und Miesmuschel ab. „Ganze Miesmuschelbänke sind inzwischen von den Austern überwuchert”, sagt Muschelfischer Wolfgang Christoffers. mehr →


Das Leuchtfeuer Kampen wurde vom dänischen Staat errichtet (Foto: Westendorf)

Die Türme von Sylt

Kampen, List und Hörnum

Mitte des 19. Jahrhunderts lag die Westküste Jütlands noch weitgehend im Dunkeln. Die dänische Regierung errichtete ihren ersten Leuchtturm in Hanstholm, weit im Norden Jütlands. Für den Bau eines zweiten Turmes an der Küste wählte man die Insel Sylt. Auf der Pariser Weltausstellung 1852 erwarb man einen neuartigen ölgespeisten „Leuchtapparat“, den die Regierung für 40.000 dänische Taler für den Sylter Leuchtturm kaufte. mehr →


Der Leuchtturm von Amrum ragt von einer Düne weithin sichtbar über die Insel (Foto: Quedens)

Leuchtturm Amrum

Feuer in der Nacht

„Keine Küste auf Erden ist gefährlicher für die Seefahrt als Amr’ams Küste ...“so formulierte der Amrumer Historiker Knudt Jungbohn Clement im Jahre 1845 den gefährlichen Zustand vor der Inselküste. Es sollte aber noch 30 Jahre dauern, bis dann endlich die „dunkle Lücke zwischen dem Eiderfeuerschiff und dem Leuchtfeuer bei Kampen auf Sylt ...“ durch den Amrumer Leuchtturm ausgefüllt wurde. Von Kai Quedens mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben