Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Feuer für die Inseln
Unter schwierigsten Bedingungen wurde der Turm im Jahr 1874 errichtet. Das Foto machte LANF & MEER Leser Frank Schilling

Norderney

Feuer für die Inseln

Zu den großen historischen Seezeichen an der deutschen Nordseeküste gehört der Leuchtturm Norderney aus dem Jahre 1874. Ein Bauvorhaben von solcher Größe war damals auf den schwierig zu erreichenden Inseln eine hohe logistische Leistung, aber dieser Turm sollte die Inselkette mit einem wichtigen Leuchtfeuer versehen.

Die Pariser Firma Sautter, Lemonnier & Co. Lieferte die leuchtfeuertechnischen Einrichtungen, die aus einem Drehtisch mit Gewichtsantrieb, dem Petroleumlicht und einer fast drei Tonnen schweren und drei Meter hohen Drehlinsenleuchte bestand. Die Optik misst 1,85 m im Durchmesser und besteht aus 1.018 geschliffenen Prismen und 24 Linsen, von denen die jeweils vierte aber abgedunkelt ist. Das Seefeuer erstrahlte erstmalig am 1. Oktober 1874.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Lichtquelle auf Petroleumglühlicht und im Jahre 1930 auf elektrischen Betrieb mit einer Glühlampe von 1.000 Watt umgestellt. 1977 wurde die Kennung des Turms geändert, im Jahre 1981 wurde das Leuchtfeuer zur Fernüberwachung an die Verkehrszentrale Ems angeschlossen. In den Jahren 2003 bis 2006 wurde der Leuchtturm aufwendig mit einem Investitionsvolumen von 600.000 Euro saniert und erhielt eine neue Lichtquelle in Form einer Halogen-Metalldampflampe mit 400 Watt Leistung, die wegen der erwarteten Lebensdauer von 10.000 Betriebsstunden geringere Wartungsintervalle ermöglicht.

In den Sommermonaten ist die Besichtigung des Leuchtturms möglich.

Betriebszeit: 1874-heute
Feuerhöhe über Mittelwasser: 59 m
Bauwerkshöhe: 54 m
Sektoren und Tragweiten: Weiß 23 sm
Kennung: Fl (3) W 12 sec

Jede Menge Informationen über Leuchtfeuer an der deutschen Küste bieten die Leuchtturm Seiten von Thorsten Solmecke: wwww.leuchttuerme.de und die Leuchtfeuer Seiten von Claudia & Mike Hovorka: www.leuchtfeuerseiten.de

Mehr über Leuchtfeuer an der Küste finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Vogelschwarm im Anflug. Foto: Martin Stock

Vogelbeobachtung an Nord- und Ostsee

Vogelzug live erleben

Die Tier- und Vogelwelt im Norden zu entdecken, zu beobachten und zu fotografieren, das gehört für viele zu einem beeindruckenden Urlaubserlebnis. LAND & MEER zeigt die Möglichkeite des Bird-Watching an Nord- und Ostseeküste.VON NANETTE ROLAND mehr →


Nach dem Vorbild der Babyklappe vermittelt Petra Teegen das verwaiste Tier in eine „Pflegefamilie“. Foto: Pferdeklappe

Pferderklappe in Schleswig-Holstein

Wurst oder Weide?

Was geschieht mit verwaisten Pferden, mit Nutztieren, die keinen Nutzen mehr bringen? Zwei engagierte Tierfreundinnen bieten mit ihren ungewöhnlichen Projekten auf ganz unterschiedliche Art eine Lösung an. LAND & MEER stellt sie vor. Von Renate Preuß mehr →


Das Wattenmeer im Sonnenuntergang Foto: Heinz Teufel

Weltnaturerbe Wattenmeer

Zwischen Land und Meer

In diesem Jahr feiert das Wattenmeer ein kleines Jubiläum: fünf Jahre lang trägt es den Titel eines UNESCO-Weltnaturerbes – als erste deutsche Naturlandschaft überhaupt. Inzwischen wird der amphibische Küstenstreifen in einem Atemzug mit den Galapagos-Inseln im Pazifik, dem Great Barrier Reef vor Australien oder der afrikanischen Serengeti genannt. Nirgendwo sonst auf der Welt hat sich unter dem Einfluss der Gezeiten eine so vielfältige Landschaft entwickelt wie hier an der Nordsee. Fotograf Heinz Teufel zeigt uns seine Sicht auf das Wattenmeer. Von Sebastian Conrad mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben