Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Das Stahlgerüst von Krummhörn
Markant, besonders am Tage, das Stahlgerüst des Leuchtfeuers Campen (Foto: KV Greetsiel)

Campen

Das Stahlgerüst von Krummhörn

In der kleinen Ortschaft Campen in der Gemeinde Krumhörn an der niedersächsichen Nordseeküste steht neben dem ehemaligen Leuchtturmwärter- und Trafohaus ein dreibeiniges Stahlgerüst, der Leuchtturm Campen. Als Tagesmarke an der Nordseeküste ist er als Leuchtturm schwer zu verwechseln.

Nicht ohne Grund wurde das 65 Meter hohe Seezeichen 1891 auf drei Stützen gebaut, der Boden ist in der Gegend sehr weich und damit der Turm nicht ins Wanken gerät und dem Wind große Fläche bietet, ist diese Form der Konstruktion gewählt worden.

Etwa 320 Stufen müssen Besucher durch die weiße ummantelte Röhre in der Mitte steigen um auf die Galerie zu kommen. Dort werden sie mit einem Blick in die Weite des Wattenmeeres belohnt und können Schiffe auf dem Weg von und nach Borkum beobachten. Das Leitfeuer weist den Schiffen den Weg bis in die Ems.

Viele Leuchtvorrichtungen wurden seit der Erbauung des Turmes installiert und weiterentwickelt. Heute strahlt ein starkes Präzisionssektorenfeuer sein Licht 30 Seemeilen weit in die Dunkelheit.

Der Leuchtturm kann von Frühjahr bis Herbst besichtigt werden.

Betriebszeit 1891-Heute
Feuerhöhe über Mittelwasser: 62 m
Bauwerkshöhe: 65 m
Sektoren und Tragweiten: Weiß 29 sm
Kennung: F W + Fl W 5 sec + Fl W (4) 15 sec


Jede Menge Informationen über Leuchtfeuer an der deutschen Küste bieten die Leuchtturm Seiten von Thorsten Solmecke: wwww.leuchttuerme.de und die Leuchtfeuer Seiten von Claudia & Mike Hovorka: www.leuchtfeuerseiten.de

Mehr über Leuchtfeuer an der Küste finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop
 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Der Leuchtturm von Amrum ragt von einer Düne weithin sichtbar über die Insel (Foto: Quedens)

Leuchtturm Amrum

Feuer in der Nacht

„Keine Küste auf Erden ist gefährlicher für die Seefahrt als Amr’ams Küste ...“so formulierte der Amrumer Historiker Knudt Jungbohn Clement im Jahre 1845 den gefährlichen Zustand vor der Inselküste. Es sollte aber noch 30 Jahre dauern, bis dann endlich die „dunkle Lücke zwischen dem Eiderfeuerschiff und dem Leuchtfeuer bei Kampen auf Sylt ...“ durch den Amrumer Leuchtturm ausgefüllt wurde. Von Kai Quedens mehr →


Der „alte Leuchtturm“ (Kirchstraße) kann von April bis Oktober täglich bestiegen werden. Die Teestunde auf dem alten Turm findet jeden Mittwoch um 14:30 Uhr und nach Absprache statt, Tel.: 04922/18 12. (Foto: Ottmar Heinze)

Borkum

Großer Leuchtturm

Zum Bau des Großen Borkumer Leuchtturms im Jahre 1879 verhalf ein Brand: Allerdings waren sich die Verantwortlichen auf der Insel schon länger darüber einig, dass das alte Feuer, ein wuchtiger Backsteinbau des Hamburger Architekten Repsold, nach vierzig Jahren durch einen moderneren Leuchtturm ersetzt werden sollte. Doch die Entscheidung fiel notgedrungen am 14. Februar 1879, als um 18.30 Uhr aufgrund eines defekten Ofenrohrs der Turm in Flammen aufging. mehr →


Auf dem Oberland direkt beim Dorf steht der wuchtige ehemalige Flakturm, der heute mit modernster Technik für die Schifffahrt in der Deutschen Bucht zuständig ist.

Helgoland

Hier wird die gesamte Deutsche Bucht überwacht

Auf Deutschlands einziger Hochseeinsel steht das lichtstärkste deutsche Seefeuer. Mit einer Tragweite von 28 Seemeilen ist das Feuer mehr als 40 Kilometer weit auf See und für ein- und auslaufende die Schifffahrt der Deutschen Bucht von großer Bedeutung. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben