Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Büsum Leitfeuer
Wichtiges Feuer für die Fischer, der Büsumer Leuchtturm direkt am Nordseedeich.

Vor der Küste Dithmarschens

Büsum Leitfeuer

Als Vorläufer des heutigen Wahrzeichen von Büsum hing seit 1878 eine Ölleuchte in der Hafeneinfahrt, um den hier beheimateten Fischern den Weg zu weisen. Mit dem Einrammen von 41 Holzpfählen begannen 1912 die Arbeiten am jetzigen Leuchtturm.

Auf dem gemauerten Fundament wuchs auf vorgefertigten Gusseisenelementen der Turm empor. Nach Installation der Gürtelinsel-Optik nahm der damals schwarz gestrichene Leuchtturm im September 1913 seinen Betrieb auf. Seit 1976 ist er fernüberwacht. Feuer- und Bauwerkshöhe betragen 21 Meter.

Büsum Info-Tel.: 04834/909-0, www.buesum.de

Feuerhöhe: 21 m
Bauwerkshöhe: 22 m
Tragweite:17 SM
Baujahr: 1913
Feuertyp: Leit- und Orientierungsfeuer

Jede Menge Informationen über Leuchtfeuer an der deutschen Küste bieten die Leuchtturm Seiten von Thorsten Solmecke: wwww.leuchttuerme.de und die Leuchtfeuer Seiten von Claudia & Mike Hovorka: www.leuchtfeuerseiten.de

Mehr über Leuchtfeuer an der Küste finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop


 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Das Leuchtfeuer Kampen wurde vom dänischen Staat errichtet (Foto: Westendorf)

Die Türme von Sylt

Kampen, List und Hörnum

Mitte des 19. Jahrhunderts lag die Westküste Jütlands noch weitgehend im Dunkeln. Die dänische Regierung errichtete ihren ersten Leuchtturm in Hanstholm, weit im Norden Jütlands. Für den Bau eines zweiten Turmes an der Küste wählte man die Insel Sylt. Auf der Pariser Weltausstellung 1852 erwarb man einen neuartigen ölgespeisten „Leuchtapparat“, den die Regierung für 40.000 dänische Taler für den Sylter Leuchtturm kaufte. mehr →


Der Leuchtturm von Amrum ragt von einer Düne weithin sichtbar über die Insel (Foto: Quedens)

Leuchtturm Amrum

Feuer in der Nacht

„Keine Küste auf Erden ist gefährlicher für die Seefahrt als Amr’ams Küste ...“so formulierte der Amrumer Historiker Knudt Jungbohn Clement im Jahre 1845 den gefährlichen Zustand vor der Inselküste. Es sollte aber noch 30 Jahre dauern, bis dann endlich die „dunkle Lücke zwischen dem Eiderfeuerschiff und dem Leuchtfeuer bei Kampen auf Sylt ...“ durch den Amrumer Leuchtturm ausgefüllt wurde. Von Kai Quedens mehr →


Der „alte Leuchtturm“ (Kirchstraße) kann von April bis Oktober täglich bestiegen werden. Die Teestunde auf dem alten Turm findet jeden Mittwoch um 14:30 Uhr und nach Absprache statt, Tel.: 04922/18 12. (Foto: Ottmar Heinze)

Borkum

Großer Leuchtturm

Zum Bau des Großen Borkumer Leuchtturms im Jahre 1879 verhalf ein Brand: Allerdings waren sich die Verantwortlichen auf der Insel schon länger darüber einig, dass das alte Feuer, ein wuchtiger Backsteinbau des Hamburger Architekten Repsold, nach vierzig Jahren durch einen moderneren Leuchtturm ersetzt werden sollte. Doch die Entscheidung fiel notgedrungen am 14. Februar 1879, als um 18.30 Uhr aufgrund eines defekten Ofenrohrs der Turm in Flammen aufging. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben