Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Büsum Leitfeuer
Wichtiges Feuer für die Fischer, der Büsumer Leuchtturm direkt am Nordseedeich.

Vor der Küste Dithmarschens

Büsum Leitfeuer

Als Vorläufer des heutigen Wahrzeichen von Büsum hing seit 1878 eine Ölleuchte in der Hafeneinfahrt, um den hier beheimateten Fischern den Weg zu weisen. Mit dem Einrammen von 41 Holzpfählen begannen 1912 die Arbeiten am jetzigen Leuchtturm.

Auf dem gemauerten Fundament wuchs auf vorgefertigten Gusseisenelementen der Turm empor. Nach Installation der Gürtelinsel-Optik nahm der damals schwarz gestrichene Leuchtturm im September 1913 seinen Betrieb auf. Seit 1976 ist er fernüberwacht. Feuer- und Bauwerkshöhe betragen 21 Meter.

Büsum Info-Tel.: 04834/909-0, www.buesum.de

Feuerhöhe: 21 m
Bauwerkshöhe: 22 m
Tragweite:17 SM
Baujahr: 1913
Feuertyp: Leit- und Orientierungsfeuer

Jede Menge Informationen über Leuchtfeuer an der deutschen Küste bieten die Leuchtturm Seiten von Thorsten Solmecke: wwww.leuchttuerme.de und die Leuchtfeuer Seiten von Claudia & Mike Hovorka: www.leuchtfeuerseiten.de

Mehr über Leuchtfeuer an der Küste finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop


 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Nach dem Vorbild der Babyklappe vermittelt Petra Teegen das verwaiste Tier in eine „Pflegefamilie“. Foto: Pferdeklappe

Pferderklappe in Schleswig-Holstein

Wurst oder Weide?

Was geschieht mit verwaisten Pferden, mit Nutztieren, die keinen Nutzen mehr bringen? Zwei engagierte Tierfreundinnen bieten mit ihren ungewöhnlichen Projekten auf ganz unterschiedliche Art eine Lösung an. LAND & MEER stellt sie vor. Von Renate Preuß mehr →


Das Wattenmeer im Sonnenuntergang Foto: Heinz Teufel

Weltnaturerbe Wattenmeer

Zwischen Land und Meer

In diesem Jahr feiert das Wattenmeer ein kleines Jubiläum: fünf Jahre lang trägt es den Titel eines UNESCO-Weltnaturerbes – als erste deutsche Naturlandschaft überhaupt. Inzwischen wird der amphibische Küstenstreifen in einem Atemzug mit den Galapagos-Inseln im Pazifik, dem Great Barrier Reef vor Australien oder der afrikanischen Serengeti genannt. Nirgendwo sonst auf der Welt hat sich unter dem Einfluss der Gezeiten eine so vielfältige Landschaft entwickelt wie hier an der Nordsee. Fotograf Heinz Teufel zeigt uns seine Sicht auf das Wattenmeer. Von Sebastian Conrad mehr →


Windpark Alpha Ventus in der Nordsee Foto: Alpha Ventus

Modernes Seeleben

Fische mögen Offshore Windparks

Seit 2008 mit dem Bau des ersten deutschen Offshore-Windparks in der Nordsee begonnen wurde, streiten Gegner und Befürworter um die Frage, ob Windkraftanlagen im Meer die Umwelt schädigen. Jetzt konnten Forscher im Auftrag des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) Entwarnung geben mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben