Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Feuer in der Nacht
Der Leuchtturm von Amrum ragt von einer Düne weithin sichtbar über die Insel (Foto: Quedens)

Leuchtturm Amrum

Feuer in der Nacht

„Keine Küste auf Erden ist gefährlicher für die Seefahrt als Amr’ams Küste ...“so formulierte der Amrumer Historiker Knudt Jungbohn Clement im Jahre 1845 den gefährlichen Zustand vor der Inselküste. Es sollte aber noch 30 Jahre dauern, bis dann endlich die „dunkle Lücke zwischen dem Eiderfeuerschiff und dem Leuchtfeuer bei Kampen auf Sylt ...“ durch den Amrumer Leuchtturm ausgefüllt wurde. Von Kai Quedens

Und die Amrumer waren gar nicht froh, als der Leuchtturm in der Nacht vom 1. Januar auf den 2. Januar 1875 erstmals sein Licht in die Nacht hinauswarf – fortan ging ja die Zahl der Strandungsfälle in dramatischem Umfang zurück, denn das Leuchtfeuer warnte die Schiffe draußen auf See vor den gefährlichen Sandbänken vor Amrum. Und zu jener Zeit ließen noch keine Badegäste ihr Geld auf der Insel, so dass Strandungsfälle und das Bergen und wieder „flottmachen" gestrandeter Schiffe, in Verbindung mit dem Abkassieren hoher Bergungsprämien, eine der wenigen Einnahmequellen auf Amrum waren.

Heute sind die Amrumer jedoch mehr als glücklich, denn das Leuchtfeuer auf der 26 Meter hohen Düne ist das Wahrzeichen der Insel geworden, ein beliebtes Motiv für Fotografen und Maler, und der Turm bildete auch bei einer ganzen Reihe von Filmproduktionen eine bildschöne Kulisse.

Anfangs noch in Dunkelrot angestrichen, ist der Turm seit 1952 rot-weiß gestreift, wie es sich für einen richtigen Leuchtturm gehört. Der Turm selbst ist 42 Meter hoch, so dass die Feuerhöhe ca. 63 Meter über dem mittleren Hochwasser liegt.

Übrigens genügt eine „nur" 250-Watt-Lampe, die aber durch ein sehr wertvolles (rund 5 Millionen Euro teures) Prismenglas 1000-fach verstärkt wird und somit das Licht gut 23 Seemeilen weit hinaus wirft.

Vom Rundbalkon aus bietet der Turm einen imposanten Ausblick über das Auf und Ab der Dünen, über Inselwald und Inseldörfer, über die Nordsee und das Wattenmeer bis zu den Halligen und zu den Nachbarinseln Föhr und Sylt.

Und wer will, kann hier oben in der Leuchtturmkuppel auch „ja" sagen, denn man kann hier – dem Himmel ganz nah – heiraten!

Betriebszeit: 1874-
Feuerhöhe über Mittelwasser: 63 m
Bauwerkshöhe: 42 m
Tragweite: Weiß 23 sm 
Kennung: B  7,5 sec 

Feuer in der Nacht
Quermarkenfuer am Hörn. Sein Spitzname ist "Mike". (Foto: Quedens)
Das Quermarkenfeuer – ein gemütlicher Leuchtturm am Hörn.

Der zweite Amrumer Leuchtturm, das Amrumer Quermarkenfeuer, wurde 1906 erbaut. Und dieser Turm hat eine Höhe von nur 7,50 Meter. Auf friesisch wird er „letj ialtürn", also „kleiner Leuchtturm" genannt. Das beschauliche Leuchtfeuer steht am „Hörn", dort wo die Insel einen Bogen macht, am Ende eines Bohlenweges, der von der Vogelkoje durch die Dünen westwärts zum Strand führt. Eine Aussichtsplattform neben dem Turm sorgt für gute Sicht und ist somit ein beliebtes Ausflugsziel geworden.

Quermarkenfeuer sind „Sektorenfeuer" und markieren mit ihrem Licht die Stellen, an denen die Schiffe draußen auf See Kursänderungen vornehmen müssen.

Betriebszeit: 1906-
Feuerhöhe über Mittelwasser: 22 m
Bauwerkshöhe: 8 m
Tragweite: Weiß 15 sm 
Kennung: Ubr. w. r. gn. 6 s

Jede Menge Informationen über Leuchtfeuer an der deutschen Küste bieten die Leuchtturm Seiten von Thorsten Solmecke: wwww.leuchttuerme.de und die Leuchtfeuer Seiten von Claudia & Mike Hovorka: www.leuchtfeuerseiten.de

Mehr über Leuchtfeuer an der Küste finden Sie in der neuen Ausgabe von LAND & MEER. Sie bekommen das Magazin entweder am Kiosk für 8,90 Euro oder hier direkt versandkostenfrei im LAND & MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Im Kampf gegen die Seeräuber wurde der Neuwerker Turm vom Hamburger Senat gebaut. Das Foto machte LAND & MEER Leser Reinhard Rogge.

Neuwerk

Trutzburg gegen die Seeräuber

1299 begannen auf Neuwerk auf Veranlassung der Hansestadt Hamburg die Bauarbeiten an einem massiven Wehrturm. Zwar verkündete der Hamburger Rat das Bauwerk solle „allen elbaufwärts nach Hamburg oder von dort elbabwärts segelnden Schiffen als Erkennungszeichen“ vor dem gefährlichen Scharhörnriff dienen, doch war der militärische Nutzen der burgähnlichen Anlage offensichtlich: Man wollte einen Außenposten an der Elbmündung, um an der für den Seehandel wichtigen Verkehrsader Hamburgs Interessen zu wahren. mehr →


Unter schwierigsten Bedingungen wurde der Turm im Jahr 1874 errichtet. Das Foto machte LANF & MEER Leser Frank Schilling

Norderney

Feuer für die Inseln

Zu den großen historischen Seezeichen an der deutschen Nordseeküste gehört der Leuchtturm Norderney aus dem Jahre 1874. Ein Bauvorhaben von solcher Größe war damals auf den schwierig zu erreichenden Inseln eine hohe logistische Leistung, aber dieser Turm sollte die Inselkette mit einem wichtigen Leuchtfeuer versehen. mehr →


Heute werden auf dem Turm gerne standesamtliche Trauungen vorgenommen.

Pellworm

Serienbau aus Gusseisen

Der rotweiß gestreifte Turm befindet sich im Süden der Marschinsel Pellworm, ein wichtiges Seezeichen für die Navigation im Heverstrom und zu den nordfriesischen Inseln. Neben der weit sichtbaren Alten Kirche stellt er eine wichtige Landmarke dar. Bis August 2002 war der Pellwormer Leuchtturm ein Richtfeuer und diente als Oberfeuer und Quermarkenfeuer, heute hat er die Funktion eines Leitfeuers. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben