Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
„Jule“ erblickte das Licht der Welt
Jule ist das erste Kegelrobbenbaby der Saison auf Helgoland (Foto: Blädel)

Helgoland – erstes Kegelrobbenbaby

„Jule“ erblickte das Licht der Welt

Am 4. November 2012 gegen Morgengrauen erblickte das erste Kegelrobbenbaby „Jule“ das Licht der Welt. Der „Seehundsjäger“ und Naturschutzbeauftragte Rolf Blädel entdeckte das Tier am Strandabschnitt „Aade“ auf der der Insel vorgelagerten Badedüne.

Damit fängt auf Helgoland die neue Wurfsaison 2012/2013 an. Im vergangenen Winter waren es über 100 Geburten, die auf der Helgoländer Düne registriert wurden.

Seit Mitte der 90er Jahre kommen die Kegelrobben – nachdem die Meeressäuger in den 80er Jahren in der Deutschen Bucht fast als ausgestorben galten – wieder regelmäßig auf die Helgoländer Düne, um hier ihre Jungen zur Welt zu bringen

Das besondere an den Kegelrobbenbabys auf Helgoland ist, so Tourismusdirektor Klaus Furtmeier, dass sie nicht weit weg von jeglicher Zivilisation aufwachsen, sondern direkt am weißen Strand von Helgolands Düne. "Unsere Gäste können den Tieren recht nahe kommen und sie in aller Ruhe beobachten", sagt Furtmeier. Damit die Menschen aber das Ruhebedürfnis der Kleinen nicht stören, kümmern sich seit Jahren der Verein Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V. und u.a. der "Seehundsjäger" Rolf Blädel in vorbildlicher Weise darum, dass zum einen die vielen Interessierten die Tiere beobachten können, zum anderen aber darauf geachtet wird, dass ein entsprechender Abstand zu den Tieren eingehalten wird. Zudem wird den Gästen auch die einzigartige Möglichkeit gegeben, an Führungen teilzunehmen, um mehr über die Kegelrobben zu erfahren und sie unter fachkundiger Anleitung zu betrachten.

Um vor allem die Jungtiere nicht zu stören, wird dringend gebeten, einen Mindestabstand von 30 Meter einzuhalten!

Patenschaften für Kegelrobben

Um die ehrenamtliche Arbeit des Vereins Jordsand e.V. (www.jordsand.de) zu unterstützen, wurde die Idee der Patenschaft für die Helgoländer Kegelrobbenbabys ins Leben gerufen.

Nach dem guten Erfolg der Vorjahre werden auch in diesem Winter erneut Kegelrobbenpatenschaften vergeben. Mit einem einmaligen Beitrag von 50 Euro unterstützt der Pate die ehrenamtliche Arbeit des Vereins Jordsand zum Schutze der Seevögel und der Natur e.V., der sich – gemeinsam mit dem „Seehundsjäger" Rolf Blädel – in vorbildlicher Weise um die Robben kümmert und so zum Schutz der Tiere beiträgt.

Die Anmeldung für eine Patenschaft (einmalig 50 Euro) erfolgt ausschließlich über Frank Gutzke, Referent und Stationsleiter des Vereins Jordsand auf Helgoland

Email: helgoland@jordsand.de

Wer „sein" Patenbaby persönlich in Augenschein nehmen will, nimmt an einer kostenlosen Führung zu den Kegelrobben teil: Von Anfang Dezember 2012 bis Mitte Januar 2013: täglich außer montags Treffpunkt ist jeweils um 10.10 Uhr am Anleger auf der Düne (10 Uhr Dünenfähre).

Außerdem hat die Kurverwaltung ein spezielles Pauschalangebot („Robbenbaby-Watching") zu diesem Thema aufgelegt. Infos hierzu bei der Helgoland Touristik (Tel. 04725/206799) oder unter www.helgoland.de (Bereich Arrangements).

Mehr Informationen über die Robben von Helgoland  finden Sie im LAND & MEER-Magazin, für 7,90 Euro erhältlich am Kiosk oder versandkostenfrei hier im LAND & MEER-Shop. 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Wohnmobile, die auf die Doppelstockwagen passen, werden weiterhin mitgenommen (Foto: Sülzauge)

Plötzliches Aus

Sylt Shuttle ab jetzt ohne große Wohnmobile

Von einem Tag auf den anderen hat die Deutsche Bahn beschlossen auf dem Sylt-Shutle, dem Autozug über den Hindenburgdamm keine großen Wohnmobile mehr zu transportieren. mehr →


Wieder komplett. Die "grüne Mühle" von Greetsiel hat eine neue Kappe. (Foto: Martina Nolte)

Der Hut ist wieder drauf

Neue Kappe für die Greetsieler Zwillingsmühle

Urlaubsgäste können sich freuen. Die Greetsieler Zwillingsmühle hat wieder einen Hut auf. Jetzt bietet sich wieder das bei Einheimischen und Touristen gewohnte Bild der beiden großen Windmühlen. mehr →


Hortensien, auch in diesem Jahr bei Kiffern sehr beliebt. (Foto: Joanne Bergenwall Aw)

Es geht schon wieder los

Der Hortensienklau geht um

Jedes Jahr im Frühjahr melden sich verärgerte Bürger bei der Polizei und zeigen den Diebstahl von Zweigen ihrer Hortensien an. Auf den ersten Blick könnte man denken, das Ganze sei ein Witz, doch angeblich stehen die Stiele und Blätter der Vorgartenpflanzen bei Kiffern hoch im Kurs. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben