Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
German Polo Masters Sylt
Sechs internationale High Goal Teams kämpfen auf Sylt um den Sal. Oppenheim Gold Cup.

Exzellente Besetzung bei der 15. Auflage

German Polo Masters Sylt

Hochkarätig besetzt starten die German Polo Masters Sylt in ihre 15. Auflage. Vom 20. bis 29 Juli 2012 kämpfen sechs internationale High-Goal-Teams auf dem Poloplatz in Keitum um den Sal. Oppenheim Gold Cup. Dort misst sich die komplette Spitze der deutschen Polo-Rangliste.

Wie beliebt das bekannteste Poloturnier Deutschlands inzwischen auch weltweit ist, unterstreicht das internationale Teilnehmerfeld: Der Schweizer Dr. Piero Dillier, seines Zeichens Europa-Beauftragter des Welt-Poloverbandes (FIP), stellt bei den German Polo Masters Sylt ebenso ein Team wie der in Thailand erfolgreiche deutsche Unternehmer Harald Link, Präsident des Thai Polo Club und einer der einflussreichsten Polo-Funktionäre in Asien. Dillier, der das Turnier auf Sylt schon mehrfach gewann, tritt gemeinsam mit Lucas Labat, dem höchst gehandicapten Spieler des Turniers, dem deutschen Spitzenspieler Paul „Paolo" Netzsch sowie Gastón Gonzales an. Daher überrascht es nicht, dass Dillier mit dem Team Bombardier als heißer Titelanwärter gilt.

<!--StartFragment-->

Außenseiter gibt es bei der Jubiläums-Ausgabe der German Polo Masters Sylt keine, ganz im Gegenteil:  Ob Unternehmensgründer Uwe Schröder und seine Tochter Naomi im Team Tom Tailor, die mit dem argentinischen Profi-Duo Eduardo Anca und Patricio Gaynor ins Rennen gehen, oder das Team Lanson mit den drei Hamburgern Matthias Grau, Victor Beckers und Thomas Winter sowie Winters langjährigem argentinischen Weggefährten Adrian Laplacette, mit dem er im Winter in Argentinien seit Jahren auf der Tour spielt – alle haben eine gute Chance auf den Sal. Oppenheim Gold Cup.

Sechs Team am Start

Veranstalterin Kiki Schneider hat in diesem Jahr bewusst nur sechs Teams zum beliebtesten Einladungsturnier der deutschen Poloszene zugelassen: „Wir haben die besten Teams, die man sich nur wünschen kann! Dieses Jahr setzen wir auf einen reduzierteren Spielplan. Der vollgepackte Spielplan ließ bisher vor allem am Final-Wochenende kaum Luft, um auch das Ambiente um das Spiel zu genießen. Außerdem ist das Spielsystem ‚jeder gegen jeden’ am fairsten. Dann ist der Rasen am Finaltag, an dem man normalerweise das beste Polo erwartet, vielleicht auch nicht schon so arg strapaziert.

Als Veranstalter haben wir ein klares Ziel: Wir wollen die Tradition dieses Turniers wahren, aber gleichzeitig auch Neues ausprobieren, um das Event weiterzuentwickeln!“ So wird es bei der 15. Auflage der German Polo Masters Sylt am Mittwoch, 24. Juli, erstmals einen „Tag der Offenen Tür“ geben, mit freiem Eintritt für alle Zuschauer. Ein Gruppenspiel steht dabei auf dem Programm. Und wer das Polospiel noch nicht so gut kennt, kann vor Ort in unterhaltsamen Moderationen mehr über den Sport, seine Regeln und Besonderheiten erfahren. „Ich hoffe, dass ganz viele Familien diesen eintrittsfreien Mittwoch zu einem Besuch nutzen, um den Polosport einmal hautnah zu erleben. Das Ausstellungsdorf ist komplett geöffnet und einige Ausstellungspartner wollen sich extra für diesen Tag Sonderaktionen einfallen lassen!“

<!--StartFragment-->

Ab dem 18. Juli wird auf dem Poloplatz in Keitum große Betriebsamkeit herrschen, denn dann wird die Zelt-Landschaft für die rund zwanzig attraktiven Aussteller aufgebaut. An allen acht Turnier-Spieltagen, und damit natürlich auch am „Tag der Offenen Tür“, bieten Aussteller zu ganz unterschiedlichen Themen kurzweilige Abwechslung. Das Angebot reicht von hochwertigen Accessoires für Hunde über Luxus-Strandkörbe bis zu Sofa Living Art.

www.polosylt.de

Mehr Informationen zu spektakulären Sport-Events im Norden Deutschlands finden Sie im neuen LAND & MEER-Magazin, für 7,90 Euro erhältlich am Kiosk oder versandkostenfrei im LAND & MEER-Shop.

 

<!--EndFragment-->

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Mit 19.000 TEU und 400 Metern Länge ist die "CSCL Indian Ocean" eines der modernsten und größten Containerschiffe der Welt. Sechs Tage lang steckte sie im Schlick vor der Lühe. (Karte: LAND & MEER)

Spektakel am Deich

UPDATE: Die "CSCL Indian Ocean" ist wieder frei

Hamburg, 09.02.2016 Das Großcontainerschiff "CSCL Indian Ocean" steckte vor der Lühemündung tief im Elbschlick. Die Bergungsarbeiten zogen sich hin. Für Schaulustige bot der Elbdeich an der Lühe die beste Tribüne. Seit heute Nacht ist der Containerriese wieder frei. mehr →


Mit dem "Halunder Jet" von Helgoland zum Windpark

Erweitertes Angebot

Von Helgoland zum Windpark

Nach der erfolgreichen Probefahrt des Katamarans "Halunder Jet" zum Windpark "Meer Wind Süd Ost" plant die FRS Helgoline regelmäßige Fahrten zum 23 Kilometer weit auf See liegenden Windpark. mehr →


Mal kurz über die Elbe schippern. Die Reederei Fischer aus Brunsbüttel macht es möglich (Foto: Reederei Fischer)

Mögliche Fährlinie von Cuxhaven nach Brunsbüttel

Ein Risiko bleibt

Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, das die Möglichkeiten einer erneuten Fährverbindung zwischen Cuxhaven und dem schleswig-holsteinischen Brunsbüttel untersucht. Fazit: Es könnte funktionieren, aber ein Risiko bleibt. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben