Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Wettervorhersage
Wie wird das Wetter? Lernen Sie die Wolken „lesen”.

Wie wird das Urlaubswetter?

Wettervorhersage

Einige Regeln für Ihre eigene Nordsee-Wettervorhersage

Nachmittags sind Quellwolken entstanden, aber nicht sehr hoch gewachsen. Sie werden am nächsten Morgen wieder verschwunden sein. Ein rotglühender Sonnenuntergang verheißt ein Andauern der schönen sommerlichen Wetterlage. Cumuluswolken sind durch die Heizwirkung des Wassers entstanden, sie werden sich jedoch gegen Morgen wieder auflösen. Der Himmel wirft bedrohliche Schatten: Wenn gegen die Sonne geschaut wird, ist die Unterseite der Wolken tiefgrau, als wären sie schwer mit Wasser beladen. Diese Wasserdampfgebilde heißen aber Schönwetterwolken, denn sie sind klein und flach. Die sommerliche Wetterlage bleibt bestehen.

Zieht ein Böenkragen rasch heran, ist für Segler und Windsurfer große Vorsicht geboten. Sturmböen und eine große Winddrehung werden in wenigen Minuten auftreten. Danach wird es kräftige Regenschauer geben. Lange währt der Spuk aber nicht. Cumulus oder Haufenwolken befinden sich auf der Rückseite eines Tiefdruckgebietes. In Abständen von ca. 30 Minuten werden immer wieder Regenschauer niedergehen. Kurz, aber kräftig.

Generell gilt:

Schichtwolken zeigen immer den Aufzug eines Tiefdruckgebietes an, Haufenwolken seinen Abzug. Haufenwolken bei gleichbleibendem hohen Luftdruck zeigen keine Wetteränderung an: im Spätsommer bilden sich nachmittags Haufenwolken, die abends zu Gewittern werden können. Danach wird es aber wieder schön!

Gewitter:

Gewitterwolken entstehen über Land. Ihre Oberseite hat eine abgeplattete Struktur; damit sind sie fast vollständig entwickelt: Abends wird es intensive Gewitter geben. Die Himmelsstimmungen ändern sich rasch, die Entwicklung ist rasant: Schon bald wird der Himmel explodieren - Sturmböen, Gewitter und schwere Regenschauer auf die Erde niederprasseln.

Schlechtes Wetter:

Steigt der Luftdruck schnell, wird er alsbald (innerhalb der nächsten 18 Stunden) wieder fallen und das nächste Schlechtwettergebiet naht. Ein Tiefdruckgebiet zieht durch: Sehr starker Wind und eine einförmige, unstrukturierte Bewölkung kennzeichnen seine Vorderseite. Schon bald wird auch noch Regen aufkommen; Ungemütliches, zugleich faszinierendes Nordseewetter. Ringe um die Sonne oder den Mond kündigen regnerisches Wetter in den nächsten 24 bis 36 Stunden an. Intensives Morgenrot kündigt nasses Wetter an. Die Rotfärbung rührt vom hohen Feuchtegehalt der Luft her. In Kürze wird es regnen. Schiebt sich an der Nordsee eine Wolkenschicht (Stratus) von Westen über den Himmel und läßt die Sonne quittengelb „ins Nest gehen”, dann kündigt sich ein Tiefdruckgebiet an und wird in 12 bis 20 Stunden Wind und Regen bringen. Die Sonne geht gelb hinter einer dünnen Wolkendecke unter. Noch weht kaum Wind, jedoch wird dieser in der Nacht zunehmen: Ein Tiefdruckgebiet zieht auf, und am nächsten Tag wird es regnen. Cirruswolken, die eher an Spazierstöcke erinnern, sind sichere Vorboten eines Tiefdruckgebietes. Innerhalb der nächsten 18 Stunden wird es stark wehen und dann regnen.

Schönes Wetter:

Steigt der Luftdruck langsam und stetig, wird es lang anhaltendes schönes Wetter geben. Intensives, etwas dunstiges Abendrot am wolkenlosen Horizont zeigt gleichbleibendes schönes Wetter an.

Weitere Informationen über Norddeutschland veröffentlicht das Urlaubsmagazin LAND & MEER (8,90 Euro) sowie die handliche A5-Broschüre FAHRRAD-WANDERN-WALKING (8,90 Euro) beide versandkostenfrei zu bestellen HIER: LAND&MEER Shop 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Das Leuchtfeuer Kampen wurde vom dänischen Staat errichtet (Foto: Westendorf)

Die Türme von Sylt

Kampen, List und Hörnum

Mitte des 19. Jahrhunderts lag die Westküste Jütlands noch weitgehend im Dunkeln. Die dänische Regierung errichtete ihren ersten Leuchtturm in Hanstholm, weit im Norden Jütlands. Für den Bau eines zweiten Turmes an der Küste wählte man die Insel Sylt. Auf der Pariser Weltausstellung 1852 erwarb man einen neuartigen ölgespeisten „Leuchtapparat“, den die Regierung für 40.000 dänische Taler für den Sylter Leuchtturm kaufte. mehr →


Der Leuchtturm von Amrum ragt von einer Düne weithin sichtbar über die Insel (Foto: Quedens)

Leuchtturm Amrum

Feuer in der Nacht

„Keine Küste auf Erden ist gefährlicher für die Seefahrt als Amr’ams Küste ...“so formulierte der Amrumer Historiker Knudt Jungbohn Clement im Jahre 1845 den gefährlichen Zustand vor der Inselküste. Es sollte aber noch 30 Jahre dauern, bis dann endlich die „dunkle Lücke zwischen dem Eiderfeuerschiff und dem Leuchtfeuer bei Kampen auf Sylt ...“ durch den Amrumer Leuchtturm ausgefüllt wurde. Von Kai Quedens mehr →


Der „alte Leuchtturm“ (Kirchstraße) kann von April bis Oktober täglich bestiegen werden. Die Teestunde auf dem alten Turm findet jeden Mittwoch um 14:30 Uhr und nach Absprache statt, Tel.: 04922/18 12. (Foto: Ottmar Heinze)

Borkum

Großer Leuchtturm

Zum Bau des Großen Borkumer Leuchtturms im Jahre 1879 verhalf ein Brand: Allerdings waren sich die Verantwortlichen auf der Insel schon länger darüber einig, dass das alte Feuer, ein wuchtiger Backsteinbau des Hamburger Architekten Repsold, nach vierzig Jahren durch einen moderneren Leuchtturm ersetzt werden sollte. Doch die Entscheidung fiel notgedrungen am 14. Februar 1879, als um 18.30 Uhr aufgrund eines defekten Ofenrohrs der Turm in Flammen aufging. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben