Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Elf Haiarten leben in der Nordsee
Dornhaie in der Nordsee heimisch, aber auf der Roten Liste. (Foto:Wikipedia)

Gefährliche Haie in unseren Breiten?

Elf Haiarten leben in der Nordsee

Die Meldung ging durch alle britischen Medien. Fischer hatten vor der Küste Cornwalls einen riesigen weißen Hai gesichtet. Nach einigen Tagen kam die Entwarnung. Meeresforscher stellten fest, es war kein weißer Hai, sondern ein Riesenhai. Das große Meerestier ist ein reiner Planktonfresser und für Menschen völlig ungefährlich.

Das wirft die Frage auf, ob sich auch in unseren Breiten Haie tummeln? Ja, erklärt Michael Kandler, wissenschaftlicher Leiter des Meereszentrums Fehmarn. „In der Nord- und Ostsee kommen drei Arten vor. Keine ist für den Menschen gefährlich“. Riesenhaie wie jenes Exemplar vor Cornwall werden in der Nordsee äußerst selten gesichtet, doch es gibt sie. „Mit viel Glück sieht man mal einen Riesenhai von der Fähre nach Helgoland aus“, sagt Kandler. „Sie folgen den Heringsschwärmen durch die Nordsee“. Aber in Strandnähe tauchen sie nicht auf.

Haie zum Fressen gern

Einen anderen Hai kennen viele, ohne es zu wissen. Sie haben ihn als Delikatesse „Schillerlocke“ verspeist, die aus dem vom Aussterben bedrohten Dornhai hergestellt wird. Bis zu drei Meter groß wird der Heringshai, der dem Weißen Hai ähnlich sieht und ebenfalls in der Nordsee anzutreffen ist. Der Fischfresser hat noch keinem Menschen etwas zu Leide getan und ist vom Aussterben bedroht. Insgesamt sind 11 Haiarten im deutschen Teil der Nordsee heimisch. Nur der Hundshai und der klein gefleckte Katzenhai leben hier in größerer Population, alle anderen Arten sind selten.

Menschen bedrohen Haie

100 Millionen Haie sterben im Jahr durch Menschenhand. 40 Menschen werden im Jahr von Haien getötet. Die meisten der mehr 500 Arten sind für den Menschen völlig ungefährlich. Haie vermehren sich sehr langsam, sie brauchen 5 bis 10 Jahre, bis sie geschlechtsreif sind. Viele Haiarten sind heutzutage nahezu ausgerottet. Die meist unbegründete Angst vor Haien wurde leider durch den Film „Der Weiße Hai“ geschürt. Aufgeheizt durch den Film machten Millionen Hobby- und Berufsfischer gnadenlos Jagd auf Haie. Oft werden den Haien die Flossen abgeschnitten, um sie zur bei uns verbotenen Haifischflossensuppe zu verarbeiten. Die noch lebenden Tiere werden dann wie Abfall ins Meer geworfen.(b)

Mehr über Haie

Wer mehr über Haie erfahren möchte, sollte das Meereszentrum auf Fehmarn besuchen. Das Museum zeigt eine hoch interessante Ausstellung über diese faszinierenden Meerestiere, die schon seit Hunderten Millionen Jahren unsere Meere bewohnen und nun vielerorts vom Aussterben bedroht sind.

meereszentrum.fehmarn.de/

Elf Haiarten leben in der Nordsee
Axel Prahl – Liebeserklärung an die Nordsee
Axel Prahl und die Haie

Der Münsteraner Tatort-Komissar ist ja ein bekennender Küsten-Fan. Jetzt gibt es seine filmische Liebeserklärung an die Nordsee bei Amazon: Die Nordsee - Unser Meer, mit Axel Prahl

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Unter Reet auf Sylt. Die Häuser auf der Insel sind hoch begehrt (Foto: Schaper)

Immobilienboom auf der Insel

Goldener Boden auf Sylt

Wohnraum wird auf Sylt immer teurer – das Hamburger Abendblatt stellt eine jetzt veröffentlichte neue Immobilienmarktstudie der HypoVereinsbank vor. mehr →


Munitionshüllsen – ein Spülsaumfund. (Foto: www.schutzstation-wattenmeer.de)

Bundeswehr schießt wieder scharf im Nationalpark Wattenmeer

Waffentests im Weltnaturerbe

In dieser Woche ist es im Weltnaturerbe Wattenmeer mit der Ruhe vorbei. Nach jahrelanger Pause hat die Bundeswehr angekündigt, ab 10.11.14 in der Meldorfer Bucht ein „Bergungsschießen“ in den Nationalpark zu veranstalten. mehr →


Heidschuckenweg – 230 Kilometer wandern durch die Lüneburger Heide

Offizielle Eröffnung

Heidschnuckenweg

Am 7. Juli wird in der Lüneburger Heide der rund 230 Kilometer lange, von Hamburg nach Celle führende Heidschnuckenweg eröffnet, der als zertifizierter Wanderweg die schönsten Heideflächen in der Lüneburger Heide miteinander verbindet. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben