Direkt zum Menü springen
Direkt zum Inhalt springen
Wie kommt das Salz ins Meer?
Die Nordsee hat, außer an den Flussmündungen, circa 3,5 Gramm Salz auf einen Liter Meerwasser.

Warum ist die Nordsee salzig?

Wie kommt das Salz ins Meer?

Daß das Meerwasser im Unterschied zum Süßwasser der Seen und Flüsse oder auch zum Regenwasser salzig ist, hat jeder von uns schon einmal selbst erfahren. Wie aber kommt es dazu? Und stammt unser Regenwasser nicht auch aus dem Meer?

Das Salz

Hauptbestandteile des Meersalzes sind das bekannte Kochsalz (chem.: Natriumchlorid), Magnesiumchlorid, Bittersalz (chem.: Magnesiumsulfat, ist für den bitteren Nachgeschmack verantwortlich) und andere gelöste Sulfate. Insgesamt sind 62 chemische Elemente im Meerwasser nachgewiesen, viele jedoch nur in Spuren. Bei der Gewinnung von Speisesalz durch Verdunstung muss das Salz also noch von einigen Bestandteilen gereinigt werden.

Mineralien gelangen ins Meer

Auf seinem Weg in die Tiefe löst es hauptsächlich Salze und Kalk aus den Gesteinen. Diese Minerale führt das Wasser als so genannte Lösungsfracht auf dem weiteren Weg mit. Irgendwann trifft das versickernde Wasser dann auf undurchlässige Schichten im Untergrund, wo es sich aufstaut und Grundwasser bildet oder als Quelle wieder an die Erdoberfläche tritt. Dort sammelt es sich in Rinnsalen, Bächen und Flüssen und fließt schließlich mitsamt seiner Lösungsfracht ins Meer. Auf dem Weg löst es weitere Minerale, da es über Felsen und Steine fließt oder sich im Flussbett in den Untergrund einschneidet. Auch im Süßwasser sind also schon gelöste Salze vorhanden, wenn auch nur in sehr geringer Konzentration.

Seit Millionen von Jahren

Im Meer nun, wo sich das festländische Wasser sammelt, kommt es unter Einwirkung der Sonne zur Verdunstung: Das Wasser geht in den gasförmigen Zustand über, steigt auf und bildet Wolken. Die Lösungsfracht bleibt dabei zurück, wodurch sich die auf dem Festland gelösten Minerale im Meerwasser anreichern, während wir in den Wolken wieder Süßwasser haben. Da dieser Kreislauf des Wassers nun schon seit Millionen von Jahren funktioniert, ist das heutige Meerwasser auf einen Salzgehalt von weltweit durchschnittlich 35 Promille angereichert. Das bedeutet, dass beim Eindampfen von einem Liter Meerwasser immerhin ca. 3,5 Gramm Salz gewonnen werden können. Abweichungen von diesem Salzgehalt, den auch die Nordsee aufweist, gibt es im Bereich von Flussmündungen oder Gebieten mit starkem Süßwasserzufluss, wie beispielsweise in der Ostsee. Hier ist der Salzgehalt deutlich geringer. Höhere Salzgehalte haben dagegen Meere mit starker Verdunstung, wie zum Beispiel das Rote Meer und das Tote Meer.

Wasser als Lösungsmittel

Wasser hat die Eigenschaft, andere Stoffe zu lösen, das heißt, sie in ihre chemischen Bestandteile oder Ionen zu zerlegen. Regnet es auf dem Festland, so setzt genau dieser Effekt ein, wenn das Wasser im Boden versickert und sich langsam seinen Weg durch die Boden- und Gesteinsschichten der Erdkruste bahnt.

Weitere Informationen über Norddeutschland veröffentlicht das Urlaubsmagazin LAND & MEER (8,90 Euro) sowie die handliche A5-Broschüre FAHRRAD-WANDERN-WALKING (8,90 Euro) beide versandkostenfrei zu bestellen HIER: LAND&MEER Shop

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren!

Markant, besonders am Tage, das Stahlgerüst des Leuchtfeuers Campen (Foto: KV Greetsiel)

Campen

Das Stahlgerüst von Krummhörn

In der kleinen Ortschaft Campen in der Gemeinde Krumhörn an der niedersächsichen Nordseeküste steht neben dem ehemaligen Leuchtturmwärter- und Trafohaus ein dreibeiniges Stahlgerüst, der Leuchtturm Campen. Als Tagesmarke an der Nordseeküste ist er als Leuchtturm schwer zu verwechseln. mehr →


Seit neuestem ein häufiges Bild im Wattenmeer: Pazifische Auster.

Krieg der Muscheln

Pazifische Auster verdrängt heimische Miesmuschel

Im Wattenmeer spielt sich zurzeit ein gigantischer Verteilungskampf zwischen Pazifischer Auster und Miesmuschel ab. „Ganze Miesmuschelbänke sind inzwischen von den Austern überwuchert”, sagt Muschelfischer Wolfgang Christoffers. mehr →


Das Leuchtfeuer Kampen wurde vom dänischen Staat errichtet (Foto: Westendorf)

Die Türme von Sylt

Kampen, List und Hörnum

Mitte des 19. Jahrhunderts lag die Westküste Jütlands noch weitgehend im Dunkeln. Die dänische Regierung errichtete ihren ersten Leuchtturm in Hanstholm, weit im Norden Jütlands. Für den Bau eines zweiten Turmes an der Küste wählte man die Insel Sylt. Auf der Pariser Weltausstellung 1852 erwarb man einen neuartigen ölgespeisten „Leuchtapparat“, den die Regierung für 40.000 dänische Taler für den Sylter Leuchtturm kaufte. mehr →


Gratis Leseproben des Land & Meer Verlags

Lesen Sie in den aktuellen Ausgaben